Landesliga 1: Bichel bleibt bei Inter guter Dinge

Army
Blickt zuversichtlich in die Zukunft: Holger Bichel, neuer Trainer bei Inter Eidelstedt.
(Foto-Credit: Johannes Speckner)

Als einziges Team der Landesliga 1 ist Inter Eidelstedt – allerdings auch nach erst zwei Saisonspielen – noch punktlos. Immerhin hielt sich die Mannschaft im Lotto-Pokal schadlos: Nachdem die Eidelstedter in der Ersten Runde beim SV West-Eimsbüttel (Kreisliga 11) mit 4:2 gewonnen und sich in Runde zwei beim SC Urania (Kreisliga 7) zu einem 6:4-Erfolg nach Elfmeterschießen gemüht hatten, folgte in der Dritten Runde ein 7:0-Kantersieg bei Inter Hamburg (B-Kreisklasse 8).


Ex-Coach Philipp Riexinger, der in diesem Sommer zu Inter Eidelstedt zurückgekehrt und mit der Aufgabe des Liga-Managers betraut worden war, blickt trotzdem zuversichtlich in die Zukunft: „Wir haben eine komplett neu zusammengestellte Mannschaft, die sich erst finden muss – aber die Stimmung ist gut.“ Seinen Optimismus bezieht Riexinger auch daraus, dass die Spieler „schon gut zusammengewachsen“ seien. Holger Bichel, der in diesem Sommer das Traineramt an der Hagenbeckstraße übernommen hatte, erklärte: „Wir haben unheimlich viele Neuzugänge, die es auch aufgrund der Corona-Beschränkungen noch schwerer hatten, zusammenzuwachsen – und während der Saisonvorbereitung weilten viele Spieler im Urlaub.“


Bichel stellte aber klar, dass „die Qualität in der Mannschaft definitiv da sei“. Allerdings sei es in den bisherigen Partien „schwer gewesen, die richtige Taktik auf den Platz zu bekommen“. Trotzdem blickt auch Bichel zuversichtlich den kommenden Aufgaben entgegen: „Nicht nur die Qualität der Spieler ist gut, sondern auch im Umfeld stimmt es – die Betreuung ist exzellent, der Klub wird hervorragend geführt und ist gut organisiert.“ Deshalb seien seine Mitstreiter und er „guten Mutes, dass bald die Wende zum Guten gelingt“. Die nächste Chance dazu bietet sich am Sonntag, 19. September im Gastspiel beim FK Nikola Tesla.

 Redaktion
Redaktion Artikel