Testspiel: Fünf Schenefelder treffen

Army

„Es haben ausnahmslos Schenefelder getroffen“, befand Andreas Wilken, Fußball-Abteilungsleiter von Blau-Weiß 96 Schenefeld, nach dem am Sonntag mit 4:1 gewonnenen Testspiel gegen den Bezirksliga-Rivalen SC Pinneberg. Denn als der neue SCP-Coach Heiko Klemme den 1:1-Ausgleich sah, war dies eine Co-Produktion von zwei Ex-Schenefeldern: Timm Thau, der in seiner Jugend und sechs Jahre im Herren-Bereich das 96-Trikot trug, bediente Thies Raschke, der ebenfalls lange für die Blau-Weißen am Ball gewesen war und an früherer Wirkungsstätte traf (33.).

Unter der gütigen Mithilfe eines weiteren Ex-Schenefelders, nämlich dem jetzigen SCP-Keeper Florian Jensen, waren die Hausherren in Führung gegangen: Er rief „Torwart“, segelte aber am hoch heranfliegenden Ball vorbei, was René Müller nutzte, um eine Vorlage von Julius Paster zum 1:0 zu veredeln (31.). Auch das 2:1 von Müller leitete Paster ein (58.). Nach zahlreichen Wechseln auf beiden Seiten hatten die Hausherren in der Schlussphase klare Vorteile und vielleicht auch den besser passenden „zweiten Anzug“ – denn zwei der „Joker“, die 96-Trainer Mathias Timm zog, stachen. Zunächst war es Silas Fabian, der einen Schnittstellenpass von Müller, der zuvor steilgeschickt worden war, zum 3:1 nutzte (71.). Dann nahm Ismail Drammeh ein Zuspiel von Seyed Hussein Gholami Kartz Badagh auf, marschierte halbrechts in den Gäste-Strafraum hinein und schoss flach zum 4:1-Endstand ein (85.). Da Müller, Fabian Arth und Silas weitere gute Gelegenheiten vergaben, war es am Ende ein verdienter Sieg der Blau-Weißen gegen die ersatzgeschwächt angetretenen Gäste von der Raa.

 Redaktion
Redaktion Artikel