Testspiel: VfL Pinneberg siegt am Blomkamp

Army

„Toni, du kannst es nicht lassen!“ Dies rief Theodoros Ourgantzidis (50), der selbst in der Saison 2018/2019 noch für den VSK Blau-Weiß Ellas in der Kreisliga auf Torejagd gegangen war, dem zehn Jahre jüngeren Antonio Ude zu, der am Sonnabend für den TuS Osdorf II stürmte. Obwohl neben Ude mit Gianluca D’Agata (33), Volkan Eren (23) und Tim Jobmann (27) drei weitere gestandene Oberliga-Kicker bei der TuS-Reserve, die nun offiziell ein „U23-Team“ sein soll, aushalfen, unterlag der Bezirksligist dem Landesligisten VfL Pinneberg, dessen Liga-Manager Ourgantzidis inzwischen ist, mit 1:2.

Auf dem Kunstrasenplatz am Blomkamp entwickelte sich von Beginn an ein umkämpftes Duell. Die Pinneberger traten mit „einem neu zusammengestellten Team“ an, wie Trainer Marc Zippel es angesichts von zahlreichen Absagen formulierte. Zu mehreren bekannten Ausfällen gesellten sich auch noch Ramy Mansour (verletzt) und Fatih Simsek (beruflich verhindert), weshalb Moaaz Alhalaky sich bereit erklärte, einzuspringen. „Er konnte zuletzt berufsbedingt leider kaum noch trainieren, wird uns aber, wann immer es ihm möglich ist, unterstützen“, sagte Marc Zippel dankbar. Alhalaky war es auch, der sich auf der rechten Seite energisch behauptete und flach in die Mitte flankte, wo Lennart Zippel am langen Pfosten traf.

Die Osdorfer Reserve, deren neuer Trainer Bennet Krause zahlreiche Spieler aus dem bisherigen A-Jugend-Oberliga-Team mit in den Kader der Zweiten Herren gebracht hatte, gefiel mit ihrem spielerischen Vermögen, allerdings kam vor den Augen von TuS-Liga-Trainer Philipp Obloch noch zu oft der letzte Pass nicht an. Nach einer guten Stunde erzielten die Gäste dem Siegtreffer, als Lennart Lux den TuS-Torwart energisch anlief und seinen versuchten Befreiungsschlag mit seinem rechten Fuß so abblockte, dass er zum 1:2 in das Netz sprang. Florian Holstein, dem Sportlichen Leiter der Fußball-Abteilung des VfL Pinneberg, dürfte die Wurst, die er am Osdorfer Verkaufsstand erworben hatte, daraufhin noch besser geschmeckt haben.

In den letzten 20 Minuten drängte die Heim-Elf auf den Ausgleich. Aber die Kreisstädter, bei denen Torwart Bastian Bu0 eine Halbzeit lang als Feldspieler agierte und zwei Akteure der Reserve (A-Kreisklasse), die bis zum Oktober 2020 noch für Osdorf II aktiv gewesen waren, aushalfen, retteten ihren knappen Vorsprung ins Ziel. „Am Ende war es ein hart erkämpfter Sieg und es macht einfach Spaß, mit dieser willensstarken Mannschaft zu arbeiten“, frohlockte Marc Zippel, der aber auch den Osdorfern ein gutes Zeugnis ausstellte: „Sie haben ein wirklich starkes Team, das sicher auch in der Bezirksliga eine gute Rolle spielen wird.“ Ob Ude dazu beitragen oder doch so, wie er selbst es ankündigte, nur noch für die Alten Herren (Ü32-Landesliga) spielen wird, bleibt abzuwarten.

 Redaktion
Redaktion Artikel