Bezirksliga 6: Vier Zugänge für Teutonia 10

Army

Alle vier Punktspiele, die der SC Teutonia 10 im Herbst 2020 absolvieren durften, bevor die Corona-Beschränkungen erneut einen Saison-Abbruch zur Folge hatten, gingen verloren. Insgesamt gewann das Team von seiner Max-Brauer-Allee seit seinem im Sommer 2019 erfolgten Aufstieg in die Bezirksliga Nord nur sechsmal, während es saisonübergreifend 20 Niederlagen kassierte. Dafür, dass es zukünftig besser läuft, sollen auch einige Neuzugänge sorgen.

Als „Königstransfer“ angepriesen wurde von Robert Stöckigt, dem Trainer und Sportlichen Leiter des Klubs von der Max-Brauer-Allee Gianni Balasea, der über Oberliga-Erfahrung verfügt. Zuletzt kickte Balasea für den FC Reifberg.

Die Abwehr stabilisieren, aber auch Impulse nach vorne setzen soll Thamer Rasho: „Wir freuen uns sehr, das Rasho sich für uns entschieden hat. Er kann die Position des rechten Verteidigers offensiv interpretieren und bietet dem Trainer damit eine zusätzliche Variationsmöglichkeit. Er ist dynamisch und schnell, auch mit seiner großen Erfahrung wird er uns weiterhelfen. Damit ist die Planstelle Rechtsverteidiger besetzt“, erklärt Teutonias Sportvorstand Bilal Savak auf der facebook-Seite des Traditionsvereins.

Für die rechte Außenbahn vorgesehen ist Jakub Jaroslav Steplewski (26), der im Probetraining unter anderem mit seiner Schnelligkeit gefallen konnte. „Er bringt alles mit, was ein Rechtsverteidiger benötigt“, gab Stöckigt auf der facebook-Präsenz seines Vereins zu Protokoll. Und dann ist da noch der Iraner Ali Gherman Sharaki, der „den Konkurrenzkampf im Tor ordentlich anheizen“ werde, wie es auf der facebook-Seite hieß: „Wir freuen uns sehr, dass sich Sharaki für uns entschieden hat. In ihm sehen wir großes Potenzial“, frohlockte Savak in der Pressemitteilung, in der es weiter hieß: „Sharakis Zielstrebigkeit, sein Ehrgeiz und seine Konstanz sind bemerkenswert, das Profil seines Torhüterspiels passt zu uns.“

 Redaktion
Redaktion Artikel