Landesliga Hansa: Ferentinos beerbt seinen Nachfolger

Army

Noch bevor der SV Nettelnburg-Allermöhe am Freitagabend zum Auftakt des 14. Spieltages der Landesliga Hansa eine 1:5-Heimpleite im Derby gegen den SV Altengamme kassierte, gaben die SVNA-Verantwortlichen in einer Pressemitteilung, die sie unter anderem auf ihrer facebook-Seite veröffentlichten, bekannt, dass es bei ihren Ersten Herren einen Trainerwechsel gab. Mirko Petersen, der das Traineramt erst im Sommer übernommen (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link) und aus den ersten zwölf Spielen exakt zwölf Punkte geholt hatte, hatte demnach um eine Vertragsauflösung gebeten. Daraufhin konnten die SVNA-Offiziellen Petersens Vorgänger Andreas Ferentinos zurück auf die Trainerbank lotsen ‒ zumindest bis zur Winterpause.

Hier der Wortlaut der Pressemitteilung, die SVNA-Fußball-Abteilungsleiter Gerald Grassé und Jan-Henning Arp, Liga-Manager des Vereins, unterzeichneten:

„Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hatte im Sommer 2017 Mirko „Naddel“ Petersen (48 Jahre) zum neuen Ligatrainer der Landesliga-Mannschaft gemacht.

Am letzten Mittwoch hat Mirko Petersen den SVNA gebeten, die Trainervereinbarung mit sofortiger Wirkung zu beenden, worauf Liga-Manger Jan Arp und Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé nach intensiven Gesprächen zugestimmt haben. Über die Gründe der plötzlichen Trennung wurde Stillschweigen vereinbart.

Der SVNA dankt Mirko Petersen für die kurze, aber sehr intensive und engagierte Zeit als SVNA-Trainer und wünschen ihm für die Zukunft viel Glück und Erfolg.

Als Interimstrainer wird Andreas Ferentinos (50 Jahre) die Mannschaft zumindest bis zur Winterpause im Dezember 2017 trainieren. Andreas Ferentinos hatte bereits jahrelang im SVNA-Jugendbereich gewirkt und die Liga-Mannschaft von 2015 bis 2017 unter anderem in die Landesliga geführt, ehe er zum Ende der letzten Saison als Trainer der Mannschaft aufgehört hat.

Ob Andreas Ferentinos die Mannschaft über das Jahresende hinaus betreut oder der SVNA einen neuen Trainer sucht, wird die Zukunft zeigen.

Der SVNA wünscht Andreas Ferentinos und dem Liga-Team viel Erfolg für die laufende Saison.“

 Redaktion
Redaktion Artikel