DFB-Pokal: Mehrere Nord-Duelle in der Ersten Runde

Army

Am Sonntag führten die Verantwortlichen des Deutschen Fußball-Bundes die Auslosung der Erstrunden-Duelle des DFB-Vereinspokals der kommenden Saison 2021/2022 durch. Dabei zog Los-Fee Thomas Broich gleich mehrere Nord-Duelle. So empfängt der Nord-Regionalligist FC Eintracht Norderstedt, der sich durch den 1:0-Sieg im Entscheidungsspiel des Hamburger Lotto-Pokals gegen den FC Teutonia 05 erneut für den nationalen Pokalwettbewerb qualifiziert hatte, den Zweitligisten FC Eintracht Norderstedt.

„Wir freuen uns auf ein Nordderby gegen Hannover 96 mit dem bisherigen Havelse-Trainer Jan Zimmermann“, hieß es auf der Norderstedter facebook-Seite in Erinnerung daran, dass die 96-Offiziellen für die neue Serie den bisherigen Übungsleiter des TSV Harrislee verpflichteten (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Zudem teilten die Eintracht-Verantwortlichen via facebook mit: „Da bereits fünf Minuten nach der Auslosung die ersten Anfragen eingegangen sind: Bitte seht derzeit von Ticketanfragen ab. Gerade in der aktuellen Situation bedarf es im Vorfeld vielerlei Absprachen mit Gesundheits- und Ordnungsamt um zu gucken, was überhaupt machbar ist und unter welchen Bedingungen.“ Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr hatten die Norderstedter, wie viele andere Amateur-Vertreter auch, aufgrund der Corona-Beschränkungen auf ihr Heimrecht verzichtet und beim Erstligisten TSV Bayer 04 Leverkusen mit 0:7 verloren.

„Niedersachsen gegen Hamburg“ heißt es, wenn der Zweitligist Hamburger SV beim diesjährigen Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig antritt. „Die Vorfreude auf den Pokal und das Traditionsduell ist groß. Braunschweig war letztes Jahr noch Zweitligist, wir wissen also um die Schwere der Aufgabe. Natürlich wollen wir aber weiterkommen", erklärte der neue HSV-Trainer Tim Walter auf der Internet-Seite seines Klubs. Am 23. Mai hatten die „Rothosen“, noch unter Interimscoach Horst Hrubesch, ihren letzten Auftritt der Serie 2020/2021 gegen die Braunschweiger mit 4:0 gewonnen und damit den sofortigen Wiederabstieg der „Löwen“ besiegelt. Auch das Hinspiel (4:2 am 23. Januar) hatte das HSV-Team für sich entschieden. Zuvor hatte es am 15. Februar 2014 mit einem 2:4 in der Ersten Bundesliga die letzte HSV-Niederlage an der Hamburger Straße gegeben. Auch das bisher einzige DFB-Pokal-Duell verloren die „Rothosen“ (3:4 nach Verlängerung im Viertelfinale am 28. Februar 1981).

Sogar ein Landes-Duell gibt es in Schleswig-Holstein, wo der Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 den Zweitligisten Holstein Kiel herausfordern darf. Holstein-Trainer Ole Werner gab auf der Internet-Seite seines Vereins zu Protokoll: „Ein Landesderby hat immer seinen besonderen Reiz, noch einmal mehr, wenn es im DFB-Pokal stattfindet – aus dem Landespokal kennt man es ja bereits. Ich denke, dass dort zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die übereinander sehr gut Bescheid wissen werden. Wir wollen natürlich in Flensburg eine Runde weiterkommen und freuen uns darauf, ein Landesderby im Pflichtspielbetrieb spielen zu dürfen.“ Im SHFV-Lotto-Pokal hatte das Weiche-Team, dem zahlreiche ehemalige Kieler Spieler angehören, am 27. Juni das Finale gegen den 1. FC Phönix Lübeck mit 2:1 nach Verlängerung gewonnen. Dort datiert das letzte Duell zwischen den „Störchen“ und dem damaligen ETSV Weiche Flensburg vom 20. August 2016, als die Kieler im Manfred-Werner-Stadion mit 2:0 triumphierten. Die letzten Punktspiele gab es in der Regionalliga-Saison 2012/2013, als die „Störche“ auf ihrem Weg zur Meisterschaft mit 2:0 auswärts und 2:1 daheim gewannen.

Aus der Reihe tanzte der Zweitligist FC St. Pauli, der beim Drittligisten 1. FC Magdeburg antreten muss. Dies kommentierte St. Paulis Trainer Timo Schultz auf der Internet-Präsenz seines Arbeitgebers wie folgt: „Sowohl Magdeburg als auch wir haben gerade in der Rückrunde gezeigt, zu welchen Leistungen die jeweiligen Mannschaften fähig sind. Es wird sicherlich ein Duell auf Augenhöhe und ich freue mich auf das Wiedersehen mit meinem alten Gefährten Christian Titz, mit dem ich schon einige Duelle mit unseren Jugendmannschaften hatte.“ Neben dem früheren HSV-Coach Titz kommt es in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt auch zum Aufeinandertreffen mit dem gebürtigen Hamburger Sirlord Conteh, der von 2015 bis 2019 noch für die St. Pauli-Reserve kickte. Die letzten Pflichtspiele zwischen den beiden Vereinen gab es in der Zweitliga-Saison 2018/2019, als die Kiez-Kicker sowohl in Magdeburg (2:1 am 5. August 2018) als auch daheim (4:1 am 22. Dezember 2018) gewannen. Mit einem erneuten Erfolg soll die zweite Erstrunden-Pleite in Folge nach dem vor Jahresfrist erlittenen 2:4 bei der SV Elversberg 07 verhindert werden.

 Redaktion
Redaktion Artikel