Regionalliga: Polomka hört als HSC-Coach auf

Army
Gibt nur noch bis zum Jahresende die Richtung beim Hannoverschen SC vor: Martin Polomka.
(Foto-Credit: Imago Images / Joachim Sielski)

Eine überraschende Nachricht veröffentlichten am Mittwochabend die Verantwortlichen des HSC Hannover auf ihrer Internet-Seite: Martin Polomka (38) hört mit dem Ende des Jahres und der Vorrunde in der Regionalliga Nord „aus persönlichen Gründen“ als Coach auf. Polomka, der zuvor den FC Stern Misburg betreut und zum Durchmarsch aus der 1. Kreisklasse in die Bezirksliga geführt hatte, hatte das Traineramt an der Constantinstraße im Sommer 2017 übernommen. Auch mit dem HSC schaffte er auf Anhieb zwei Aufstiege in Folge, wodurch der Klub aus der Landes- in die Regionalliga kletterte.


HSC-Manager Frank Kittel erklärte in der Mitteilung: „Der HSC hat Martin viel zu Verdanken und es war für uns nicht einfach, Martin gehen zu lassen. Nichtsdestotrotz werden wir seinem Wunsch entsprechen und den laufenden Kontrakt mit Ende der Qualifikationsrunde auflösen.” Polomka selbst wurde in der Mitteilung wie folgt zitiert: „Für viereinhalb Jahre beim HSC möchte ich allen Verantwortlichen, meinem Funktionsteam, den Spielern, sowie den Fans und Sponsoren einen herzlichen Dank aussprechen. Wir haben in der Landesliga begonnen und nun übergebe ich das Team in der Regionalliga mit einer realistischen Chance auf den Klassenerhalt. Dem HSC Hannover wünsche ich von Herzen alles erdenklich Gute.“


Wer Nachfolger wird, ist noch offen – Kittel führte aber bereits Gespräche, weshalb die HSC-Offiziellen abschließend versprachen: „Der neue Trainer wird zeitnah auf der Website des HSC Hannover präsentiert.“ Als Tabellen-Achter der Süd-Staffel der Regionalliga Nord würden die HSC-Kicker dem derzeitigen Stand nach in die Abstiegsrunde wandern; bei fünf Punkten Rückstand auf den fünften Platz haben sie aber noch alle Chancen, sich für die Meisterrunde zu qualifizieren.

 Redaktion
Redaktion Artikel