Bezirksliga 2: Geesthacht gewinnt mit Tennis-Ergebnis

Army

Eine denkwürdige Partie gab es am Sonnabend in der Bezirksliga 2. Bis zur 78. Minute sprach alles für den ersten Sieg des ASV Bergedorf 85 und die erste Niederlage des FSV Geesthacht 07, da die „Elstern“ mit 4:2 führten. Während der letzten 13 Zeigerumdrehungen trafen die Gäste aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg dann aber viermal, was ihnen einen 6:4-Sieg und den Ausbau der Tabellenführung bescherte. Aber der Reihe nach ...


Auf dem Kunstrasenplatz am Ladenbeker Furtweg, wo die Partie stattfand, da auf der eigentlichen Heimspielstätte der 85-Kicker an den Sander Tannen Umbau- und Sanierungsarbeiten stattfinden, hätten die Bergedorfer „das Spiel lange Zeit im Griff gehabt“, wie es anschließend auf ihrer facebook-Sete hieß. Nachdem sowohl die Hausherren als auch die Gäste (Pfostenschuss/18. Minute) in der Anfangsphase jeweils einige aussichtsreiche Chancen vergeben hatten, fiel nach einer guten halben Stunde der erste Treffer: Ugur Karakas verwandelte einen Freistoß aus 17 Metern so, dass der Ball zum 1:0 unter der Latte des FSV-Gehäuses einschlug. Ömür Topcu egalisierte aus spitzem Winkel zum 1:1-Pausenstand (37. Minute).


Nach dem Seitenwechsel nahm die wilde Fahrt dann ihren Lauf. Blerti Dugolli nach einer schönen Rechtsflanke (48.) und Bryan Loureiro Pinto Ferro (62.) sorgten für eine 3:1-Führung. 85-Akteur Dennis Wagner schnupperte sogar am 4:1, hatte aber kein Schussglück (68.), ehe im direkten Gegenzug der eingewechselte Geesthachter Dursun Yurtoglu verkürzte (59.). „Nun waren die Gäste bemüht, zum Ausgleich zu kommen“, hieß es auf der facebook-Seite der „Elstern“, die stattdessen auf 4:2 erhöhten. Nach einem abgewehrten Ball behauptete sich Dugolli im Mittelfeld gegen mehrere Gegenspieler und passte zu Cristovao Novo da Mata, der den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellte (74.).


Dass die Geesthachter noch einmal in die Partie zurückkamen, lag auch an Schiedsrichter Luis Felix Malter (vom FC Alsterbrüder): Einen von ihm verhängten Foulelfmeter verwandelte Idris Alioua sicher, womit es nur noch 4:3 stand (78.). Dann ließ sich die Heim-Elf in Führung liegend auskontern und Topcu sorgte dafür, dass beim Stand von 4:4 alles wieder auf null gestellt war (80.). Und der nächste Gäste-Treffer folgte prompt: Nach einem Einwurf, bei dessen Ausführung der Geesthachter „wohl im Feld stand“, wie es auf der fcaebook-Präsenz der Bergedorfer hieß, gelang Idris Alioua die erste FSV-Führung (82.).


Um wenigstens noch den ersten Saison-Punkt einzufahren, warfen die „Elstern“ in der Schlussphase alles nach vorne. So kamen sie noch zu zwei Eckstößen, aber nicht mehr zum 5:5-Ausglech. Stattdessen schloss Yurtoglu einen schnellen Gegenangriff des Spitzenreiters zum 4:6-Endstand ab (90.). „Ein glücklicher Erfolg für den Tabellenführer. Unser Team durfte sich über die ersten Saison-Tore freuen und hoffen, dass die nächsten Spiele erfolgreicher verlaufen“, lautete das Schlussfazit auf dem facebook-Auftritt der Bergedorfer. Die FSV-Verantwortlichen urteilten auf ihrer facebook-Seite: „Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit entwickelt sich das Spiel zu einer Achterbahnfahrt der Gefühle.“

 Redaktion
Redaktion Artikel