Kreisliga 6: Hoisbüttel ohne Windt und sieben Spieler
04.06.2019

Zwar musste sich der Hoisbütteler SV in der Kreisliga 6 mit fünf Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter Glashütter SV mit der Vizemeisterschaft begnügen – doch genügte diese zum angestrebten, sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga Nord, da die Ammersbeker mit 74 Zählern aus 30 Partien nach dem Harburger SC den zweitbesten Punkte-Quotienten aller acht Kreisliga-Zweitplatzierten aufwiesen.

Der Rückkehr auf die Bezirksebene zum Trotz gibt es in diesem Sommer einige personelle Veränderungen am Bullenredder, über die die HSV-Verantwortlichen am Dienstag auf ihrer facebook-Seite informierten: „Das Gesicht der Truppe wird sich stark ändern“, hieß es dort. So wird Alexander Windt, der als langjähriger Spieler der „Hoisis“ im März 2017 als Nachfolger von Rainer Pomerenke das Traineramt übernommen hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), eine Fußballpause einlegen. In Verteidiger Dominik Schmoock, der zuletzt die Kapitänsbinde trug (zum Hansa-Landesligisten TuS Berne), und Torjäger Marco Vogler (zum Ost-Bezirksligisten Ahrensburger TSV) „verlassen zwei echte Urgesteine den Verein“, hieß es auf der facebook-Seite.

Mit Abwehrmann Christopher Knoth sowie den Mittelfeldkräften Mirko Drzysga (27) Justus Hetenyi und Leon Richter verlässt gleich ein Quartett die Stormarner gen USC Paloma II, der in der Bezirksliga Nord ein zukünftiger Staffel-Rivale werden könnte. Und Julian Giesecke kehrte den Hoisbüttelern nach nur einem halben Jahr wieder den Rücken zu. „Über die Neuzugänge und alle Planungen für die neue Saison werdet ihr bald informiert“, hieß es abschließend auf der facebook-Seite.

Link: SportNord-Bericht vom 21.03.2017 über Alexander Windts Trainer-Engagement beim Hoisbütteler SV

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.