Oberliga: Dassendorfer Coup mit Harnik
05.10.2020

Einen echten Coup haben am Montag, dem letzten Tag der in diesem Sommer verlängerten Transferperiode, die Verantwortlichen des Hamburger Oberligisten TuS Dassendorf gelandet: „Kein geringerer als Martin Harnik wird zukünftig für unsere Farben auf Torjagd gehen“, hieß es in einer Pressemitteilung, die TuS-Manager Alexander Knull in der Nacht von Montag auf Dienstag verschickte.

Nachdem er in seiner Jugend beim TuS-Nachbarn SC Vier- und Marschlande ausgebildet worden war, für den er auch erste Herren-Einsätze absolvierte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link) begann der Österreicher seine Profilaufbahn beim SV Werder Bremen, bei dem er am 15.August 2007 sein Debüt feierte, als er in der Qualifikation zur UEFA-Champions-League gegen Dinamo Zagreb eingewechselt wurde. In der Ersten Bundesliga spielte Harnik erstmals am 25. August 2007, als er gegen den 1. FC Nürnberg in der 61. Minute eingewechselt wurde und nur acht Zeigerumdrehungen später sein erstes Tor in Deutschlands Beletage erzielte. In der Saison 2009/2010 wechselte Harnik auf Leihbasis zu Fortuna Düsseldorf und hatte mit 13 Saisontreffern maßgeblichen Anteil an einer erfolgreichen Saison der Rheinländer. Anschließend führte sein Weg zum VfB Stuttgart, für den der Österreicher insgesamt sechs Jahre spielte.

Zur Saison 2016/2017 ging Harnik wieder in den Norden zu Hannover 96, wo er am direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga mit 17 Toren in 30 Einsätzen maßgeblich beteiligt war. Nach einer weiteren Serie bei den Niedersachsen kehrte der Stürmer zur Saison 2018/2019 zu Werder Bremen zurück. Anfang September 2019 zog es Harnik in seine Geburtsstadt Hamburg zurück und er schloss sich bis zum Sommer auf Leihbasis dem Hamburger SV an. „Nachdem er seinen Vertrag in Bremen am Wochenende auflöste, unterschrieb Harnik am Montag seinen Vertrag in Dassendorf bis zum 30. Juni 2023“, hieß es in der Mitteilung der Dassendorfer, deren Verantwortliche stolz auf die Bilanz ihres Neuzugangs verwiesen: 240 Spiele in der Bundesliga, 83 Partien in der Zweiten Liga, 31 Begegnungen im Europapokal, 68 Länderspiele, DFB- Pokal Sieger, Teilnahme an zwei Europameisterschaften – und nun TuS Dassendorf.

„Für uns ist das ein völlig logischer Schritt: Das Beste kommt halt zum Schluss“, hieß es in der Mitteilung, in der TuS-Trainer Jean-Pierre Richter wie folgt zitiert wurde: „Ich freue mich ausnahmslos auf Harnik! Wir haben gemeinsam zum Ende unserer Fußball-Jugend noch zusammen auf dem Platz um Erfolge gespielt und nun knapp 15 Jahre später wird er mit seiner außergewöhnlich erfolgreichen Fußballkarriere bei uns im Amateurfußball einen mega Impuls setzen. Natürlich ist er als Stürmer ein Hauptgewinn für jeden Verein und ich speziell freue mich besonders auf den Typen Harnik in der Kabine sowie auf dem Platz. Er wird der Entwicklung des Teams sehr gut tun und wir dürfen uns sehr auf einen ganz besonderen Spieler bei der TuS Dassendorf freuen.“

Link: SportNord-Bericht vom 07.12.2004 über das Mitwirken von Martin Harnik beim SC Vier- und Marschlande II

Kommentare zum Artikel:
- Herzensangelegenheit (Markus Daun 06.10.2020 16:34)
- TuS-Trauner Jean-Pierre Richter (Markus Daun 06.10.2020 16:33)




zurück
Druckversion

.