Bezirksliga West: Jobmann entscheidet das Spitzen-Derby
03.09.2019

Hatte Pech bei einem Pfosten-Freistoß, bereitete dann aber das goldene Tor vor: Rasensport-Akteur Mario Ehlers (rechts), der hier dem Hetlinger Jan Wenzel enteilt.
Neben den drei Oberligisten SV Rugenbergen, TuS Osdorf und SC Victoria Hamburg ist der Hetlinger MTV die einzige Mannschaft, der es bisher gelang, ein Pflichtspiel bei Rasensport Uetersen zu gewinnen. All diese vier Heimpleiten kassierten die Rosenstädter im Pokal. In Punktspielen bleibt die Mannschaft von Trainer Peter Ehlers daheim verlustpunktfrei, nachdem sie am Sonntag mit einem 1:0 gegen eben jene Hetlinger auch das 43. Liga-Heimspiel in ihrer Geschichte gewann. „Wir haben gerade aufgrund der ersten Halbzeit verdient gewonnen“, erklärte der Erfolgscoach.

Im Rosenstadion ergriffen die Hausherren schnell die Initiative. Schon in der siebten Minute zog Eddy-Morton Enderle, nachdem er sich links gegen mehrere Gäste-Akteure behauptet hatte, ab und zielte nur knapp am langen Pfosten vorbei. Kurz darauf schlief der Hetlinger Julian Moldenhauer, weshalb Marvin Schramm im Fallen aus acht Metern frei vor HMTV-Torwart Lasse Wolff einen Schuss abgeben konnte, den Jesse Plüschau aber noch vor der Torlinie wegschlug. Unglaublich, aber wahr: In der zwölften Minute schnupperten gleich beide Teams am Führungstreffer: Erst zirkelte der Uetersener Mario Ehlers einen Freistoß von links an den langen Pfosten. Den Abpraller nutzten die Gäste dann zu einem Bilderbuch-Konter, bei dem Tim Eberle mit einem Diagonalpass Jan-Luca Bruckmann fand, der von rechts aus am stark reagierenden Rasensport-Keeper Christopher Knapp scheiterte. „Diesen Ball hält nicht jeder Torwart“, sagten beide Übungsleiter anerkennend.

Wolff zeichnete sich erstmals aus, als er gegen Eddy-Morton Enderles Flachschuss rechtzeitig im kurzen Eck war (17. Minute). Dann konnte die vielbeinige Gäste-Abwehr zwei Versuche von Jobmann jeweils noch so abfälschen, dass sie knapp am Ziel vorbei strichen (22./26.). Nach 39 Zeigerumdrehungen ging die Heim-Elf aber in Front: Marvin Schramm, der sich links erbitterter Gegenwehr von Julian Moldenhauer ausgesetzt sah, wich auf die rechte Seite aus und passte zu Mario Ehlers. Dessen Flanke köpfte Jobmann, der einen Schritt vor Jesse Plüschau gestartet war, zum 1:0 ein. „Ich hatte schon vor dem Spiel vermutet, dass die Mannschaft, die den ersten Fehler macht, verlieren würde – und das sind in dieser Situation leider wir gewesen“, befand HMTV-Trainer Patrick Bethke. Das 1:0 war zugleich der Pausenstand, weil Schiedsrichter Axel Kahl (von Holsatia/Elmshorner MTV) den startenden Jobmann wegen eines vorherigen Fouls zurückpfiff (44.) und ein Schuss von Kirill Shmakov von den Hetlingern noch zur Ecke abgelenkt wurde (45.).

„Wir haben in der ersten Halbzeit einige gute Chancen gehabt und hätten durchaus höher führen können“, erklärte Peter Ehlers. Auch Bethke räumte ein, dass die Uetersener „im ersten Durchgang ein Übergewicht gehabt“ hätten. Mit dem schnellen Nicolas Paschke, der Caner Arda (Oberschenkelprobleme) ersetzte, stellte der HMTV-Trainer für den zweiten Abschnitt um und fest: „Fortan hatten wir mehr Spielanteile.“ Weil Milan Adamovic aber nicht sauber genug zu Paschke passte und Bruckmann einmal von einem fragwürdigen Abseitspfiff gestoppt wurde, ergab sich für die Gäste keine klare Ausgleichschance mehr. Auf der Gegenseite spielten die Uetersener ihre Konter nicht präzise genug aus, so dass das 1:0 bis zum Abpfiff Bestand hatte. „Schade – ich hätte gerne in Bestbesetzung gegen die Rasensportler gespielt“, sagte Bethke mit Verweis darauf, dass ihm verletzungs- und urlaubsbedingt mehrere Stammkräfte fehlten. Dass sein Team erstmals in dieser Bezirksliga-Saison verlor, nahm Bethke allerdings gelassen: „Irgendwann musste es uns ja erwischen!“

Link: Zur SportNord-Fotogalerie der Partie Rasensport Uetersen – Hetlinger MTV

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.