Kreisliga 7: Hetlingen dreht den Derby-Spieß um
15.03.2017

Marc Rupscheit (Cosmos, links) gegen den Hetlinger
Dominik Zink.
Am 2. September 2016 hatte der SC Cosmos Wedel das Hinspiel beim Hetlinger MTV mit 4:2 gewonnen (siehe unten verlinkten Bericht). Das Besondere dabei: 350 Zuschauer, darunter zahlreiche mitgereiste Wedeler, verfolgten die Partie im Deichstadion (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Im weiteren Saisonverlauf in der Kreisliga 7 gab es bei beiden Teams einen Trainerwechsel: Bei den „Cosmonauten“ folgte Andree Otto auf Matthias Funk und im Deichstadion wurde Guido Krenzk von Marc Zippel ersetzt (SportNord berichtete jeweils). An Brisanz verlor das Derby dadurch nicht, als am Sonntag das Rückspiel anstand: Nun gab es auch an der Schulauer Straße eine prächtige Kulisse, die Cosmos-Verantwortlichen gaben 240 Zuschauer als offizielle Zahl an. „Das hat uns Spielern großen Spaß gemacht“, sagte HMTV-Rechtsverteidiger Jan Wenzel, der allen mitgereisten Hetlingern, darunter zahlreichen Spielern der 2. HMTV-Herren, für deren „großartige Unterstützung“ dankte.

Fakt ist: Die Zuschauer sahen beste Werbung für den Kreisliga-Fußball. Es entwickelte sich ein sehr umkämpftes und von beiden Teams emotional geführtes Duell. In der 22. Minute gingen die Hetlinger in Führung: Nach einem Eckstoß, der auf den zweiten Pfosten verlängert wurde, stocherten mehrere Akteure um den Ball, ehe Dominik Zink zum 0:1 einschoss (22. Minute). Die Hausherren intensivierten im zweiten Durchgang ihre Bemühungen und kamen zum Ausgleich, als sich Felix Loyal nach einem Freistoß im Luftkampf gegen Jesse Plüschau durchsetzte und zum 1:1 einköpfte (58.). Die Gäste gingen aber kurz darauf wieder in Führung: Der starke Adnan Kubat wurde im Cosmos-Strafraum von Loyal gefoult und Philipp Drews verwandelte den fälligen Elfmeter sicher flach links zum 1:2 (61.). In der Folge gab es gute Torchancen auf beiden Seiten: HMTV-Torwart Daniel Kleinwort parierte zweimal stark, während seine Mitspieler kein Zielwasser getrunken hatten. So bereitete der eingewechselte Marvin Wehlen zweimal gut vor für Maximilian Wichern, der an seiner früheren Wirkungsstätte bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen wurde und jeweils scheiterte. Zudem haderten die Hetlinger mit Schiedsrichter Reiner Röschke (vom TSV Seestermüher Marsch), der eine vermeintliche „Notbremse“ eines Wedelers an Wehlen nur mit einer Gelben Karte ahndete.

In der letzten Minute der regulären Spielzeit schienen die „Cosmonauten“ für ihre Offensivbemühungen belohnt zu werden, als es zu einem Missverständnis zwischen Drews und Kleinwort kam, woraufhin der eingewechselte Wedeler Joe Kehde dazwischen ging und zum 2:2 einschob. Aber es gab noch eine dreiminütige Nachspielzeit: Kurz vor deren Ablauf schlug Kubat einen Freistoß in den Wedeler Strafraum, wo Jesse Plüschau hochstieg und mit einem „Kopfball aus dem Lehrbuch“ (Jan Wenzel) gegen die Laufrichtung von Cosmos-Keeper Fabian Kunst zum 2:3-Endstand einköpfte. Dies war der Schlusspunkt unter ein dramatisches Nachbarschaftsduell und Zippel jubelte: „Das war ein Wahnsinnsspiel, in dem sich einmal mehr unser gutes Training ausgezahlt hat.“ In der Tabelle liegt der SC Cosmos als Dritter (42 Punkte) noch vor dem HMTV (40 Zähler), der aber noch eine Partie mehr auszutragen hat. Beide Teams haben im Kampf um die Vizemeisterschaft in der Kreisliga 7 hinter dem souveränen Spitzenreiter SC Nienstedten noch alle Chancen.

Link: SportNord-Bericht vom 05.09.2016 über den 4:2-Sieg des SC Cosmos Wedel beim Hetlinger MTV

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.