Testspiel: HEBC schlägt ASV Hamburg
05.07.2021

Erschöpft, aber zufrieden: Die HEBC-Spieler nach dem Abpfiff.
Foto: Stefan Knauß
Vom Papier her war im Testspiel des HEBC (Oberliga Hamburg 2) gegen den ASV Hamburg (Landesliga 2) kaum ein Klassenunterschied zu erkennen. Die von den Brüdern Mekan und Devran Barlak trainierte ASV-Mannschaft kann mit vielen namhaften Spielern aufwarten, von denen die meisten auf dem Platz standen – lediglich Tolga Tüter sowie Luis Hacker fehlten.

Der erfahrene Gäste-Stürmer Erdogan Pini zeigte vielfach seine feinen technischen Fähigkeiten – körperlich bleibt wie bei allen anderen Spielern noch viel Luft nach oben. So bissen sich die ASV-Akteure immer wieder an der kompromisslosen Defensive der Lila-Weißen fest. Und sie standen permanent unter Druck im Aufbauspiel. In der ersten Hälfte war HEBC-Coach Özden Kocadal mit der Leistung seines Teams ganz zufrieden. Seine Jungs spielten starke Kombinationen in Richtung des ASV-Tores. Der stets gefährliche HEBC-Neuzugang Toni Rohrberg schaffte viel Platz für seine Mitspieler. Und in der 15. Minute erzielte Rohrberg die 1:0-Führung per Kopf. Jorma Eggers konnte frei von links flanken, am zweiten Pfosten stieg Rohrberg hoch und köpfte ein. Zuvor hatten die Innenverteidiger Erciyes Palo und Janek Wrede schon beste Chancen per Kopf ausgelassen.

In der zweiten Hälfte ließen die Eimsbütteler etwas nach. Dennoch konnte Lion Jodeit in der 53. Minute nach Vorlage von Neuzugang Dario Ivanko (kam vom Hammonia-Landesligisten SV Halstenbek-Rellingen) zum 2:0 einschießen. Danach erspielte sich das HEBC-Team kaum noch Chancen, blieb in der Defensive aber überaus stabil. So gab es für die Gäste kein Durchkommen. HEBC-Keeper Patrick Meins musste lediglich zwei Abschlüsse des ASV entschärfen und glänzte ansonsten durch ein ansehnliches Pass-Spiel.

Fazit: Für beide Mannschaften war es ein guter Test-Kick!

(Stefan Knauß)


Link: SportNord-Bericht vom 03.06.2021 über den Abschied von Juro Julardzija vom HEBC

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.