Aktuell: LSK trauert um Beckmann
05.01.2021

Die Verantwortlichen, Spieler und Anhänger des Lüneburger SK Hansa trauern um ihren langjährigen Spieler Klaus „Tuta“ Beckmann. Das Lüneburger Fußball-Original starb am Montag, 4. Januar, im Städtischen Klinikum Lüneburg im Alter von 90 Jahren. Dies gaben die LSK-Offiziellen am Dienstag auf ihrer facebook- und Internet-Seite bekannt. Dort wurde auch folgender Nachruf veröffentlicht:


„‚Tuta‘, wie ihn alle nannten, war ein Lüneburger Fußball-Original. Er war Spieler, Trainer und Hansdampf in allen Gassen beim LSK, zugleich Wirt von „Beckmanns Eck“ gleich neben der heutigen Leuphana-Uni, damals noch eine Kaserne mit trinkfreudiger Kundschaft. In Tutas Kneipe verkehrten aber nicht nur Soldaten, sondern auch die Prominenz. Neben HSV-Idol Uwe Seeler und Werder-Raubein Max Lorenz feierten der Berliner Kabarettist Wolfgang Gruner („Die Stachelschweine“) und andere Stars jener Tage gerne mal bei Beckmann.

Tuta nutzte seine guten Kontakte. um Promi-Benefizspiele auf dem LSK-Platz auf die Beine zu stellen. Günter Netzer, sein Freund Uwe Seeler, TV-Quizmaster Hans Rosenthal und andere Berühmtheiten kickten für den guten Zweck.

Die Verbindung zu den alten Freunden riss nicht ab. Als Klaus Beckmann verkündete, Uwe Seeler werde zur Feier seines 70. Geburtstages im Stammlokal ‚Zum Roten Tore‘ beim Wirt und Freund Hans Winterberg erscheinen, da wurde er von manchem belächelt. Umso größer war das Erstaunen, als ‚Uns Uwe‘ tatsächlich zur Feier kam – in Begleitung von Max Lorenz – und sogar eine bewegende Geburtstagsrede hielt.

Übrigens hatte Klaus Beckmann einen Geburtstagswunsch, den 70-Jährige sonst wohl eher selten äußern: ein paar neue Fußballschuhe, damit er seine Karriere im Altaltliga-Team des LSK fortsetzen konnte. „Männer wie Klaus Beckmann braucht der Fußball“, sagte Seeler damals unter anderem in seiner Festrede.

Der Fußball muss nun ohne Tuta auskommen. Es bleibt die Erinnerung an einen wunderbaren Menschen, der den Fußball über alles liebte, der Fröhlichkeit und Zuversicht auch in Zeiten gesundheitlicher sowie wirtschaftlicher Not ausstrahlte. „Locker, locker“, war einer der Sprüche, die ihm über Krisen hinweghalfen.

Lieber Klaus, ruhe in Frieden, der LSK wird Dich in bester Erinnerung gehalten. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen.“


SportNord bekundet der Familie von Klaus Beckmann, seinen Freunden und Bekannten sowie dem Lüneburger SK Hansa sein Beileid!


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.