DFB-Pokal: Bei einer Kieler Sensation käme Darmstadt
03.01.2021

Gegner in Sicht: Für Trainer Ole Werner und Holstein Kiel käme es im Falle eines Sensations-Sieges gegen den FC Bayern im Achtelfinale zum Duell mit Darmstadt 98.
Als Skispringer gehörte Sven Hannawald zu den Weltbesten. Als „Los-Fee“ bewies der inzwischen 48-Jährige dagegen am Sonntagabend kein gutes Händchen – denn als er die Paarungen für das DFB-Pokal-Achtelfinale ausloste, sorgte er dafür, dass mindestens vier-, vielleicht sogar fünfmal ein Zweitligist bei einem Erstligisten vorstellig wird. Den fünften Fall verhindern könnte Holstein Kiel: Schaffen die „Störche“, aktuell Tabellen-Zweiter der Zweiten Liga, am kommenden Mittwoch, 13. Januar die Sensation, im Zweitrunden-Nachholspiel den Bundesliga-Spitzenreiter und Pokal-Titelverteidiger FC Bayern München zu eliminieren, würden sie in der nächsten Runde ihren Zweitliga-Rivalen SV Darmstadt 98, der von Ex-Holstein-Coach Markus Anfang trainiert wird, empfangen. Andernfalls müssten die Hessen beim amtierenden Triple-Gewinner in München antreten.

Der SV Werder Bremen, in der Ersten Bundesliga auf Talfahrt, bekam als zweites noch im Wettbewerb vertretenes Nord-Team ein Heimspiel gegen den gut aufgelegten Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth zugelost. Dem Heimrecht, das aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht so viel wert ist wie sonst, zum Trotz dürfte dies kein Selbstläufer für die Elf von Werder-Coach Florian Kohfeldt werden. Dem SC Rot-Weiß Essen, der als Regionalliga-West-Spitzenreiter als einziger Amateur-Vertreter den Einzug in die Runde der letzten 16 Teams geschafft und dort sein Heimrecht sicher hatte, bescherte Hannawald ein Duell mit dem Sieger des ebenfalls noch offenen Zweitrunden-Spiels zwischen den Erstligisten TSV Bayer 04 Leverkusen und SG Eintracht Frankfurt. In der Ersten Runde hatten die Leverkusener am 13. September 2020 den Hamburger Lotto-Pokal-Sieger FC Eintracht Norderstedt (Regionalliga Nord), der wegen der Corona-Folgen auf sein Heimrecht verzichtet hatte, mit 7:0 abgefertigt. Ausgetragen werden sollen die Achtelfinal-Begegnungen am Dienstag, 2. Februar und Mittwoch, 3. Februar.


Die DFB-Pokal-Achtelfinal-Partien auf einen Blick:

SC Rot-Weiß Essen (Regionalliga West) – Sieger aus TSV Bayer 04 Leverkusen (Erste Bundesliga)/SG Eintracht Frankfurt (Erste Bundesliga)

VfL Wolfsburg (Erste Bundesliga) – FC Schalke 04 (Erste Bundesliga)

Sieger aus Holstein Kiel (Zweite Bundesliga)/FC Bayern München (Erste Bundesliga) – SV Darmstadt 98 (Zweite Bundesliga)

SSV Jahn 2000 Regensburg (Zweite Bundesliga) – 1. FC Köln (Erste Bundesliga)

VfB Stuttgart (Erste Bundesliga) – VfL Borussia Mönchengladbach (Erste Bundesliga)

SV Werder Bremen (Erste Bundesliga) – SpVgg Greuther Fürth (Zweite Bundesliga)

RasenBallsport Leipzig (Erste Bundesliga) – VfL Bochum (Zweite Bundesliga)

Borussia Dortmund (Erste Bundesliga) – SC Paderborn 07 (Zweite Bundesliga)

Link: SportNord-Bericht vom 13.11.2020 über die Verlegung des Zweitrunden-Spiels Holstein Kiel – FC Bayern

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.