Aktuell: Saison-Abbruch in der Regionalliga Nordost fix
16.04.2021

Trainer Erik Schmidt und sein Bischofswerdaer
FV müssen wohl aus der Regionalliga Nordost
absteigen. Foto: Imago Images / Picture Point
Während die Verantwortlichen des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes noch überlegen, wie ihr Vertreter an den Aufstiegsspielen zur Dritten Liga ermittelt werden und ob es Absteiger aus der sowie Neuling in die Regionalliga Nord geben soll, machte das Präsidium des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes Nägeln mit Köpfen. Am Freitag beschloss es den Abbruch der Saison 2020/2021 in der Regionalliga Nordost und in der Oberliga Nordost.

In beiden Spielklassen gibt es sportliche Absteiger: Aus der Regionalliga Nordost muss eine Mannschaft absteigen, wobei es das Schlusslicht Bischofswerdaer FV 08, das mit sieben Punkten aus zwölf Partien den schlechtesten Quotienten (0,58) aufweist, „erwischen“ dürfte. Aus der Oberliga Nordost müssen insgesamt vier Teams absteigen: In der Nord-Staffel dürfte es den Brandenburger SC Süd 05 und den 1. FC Lok Stendal, die unisono drei Zähler aus neun Spielen (Quotient 0,56) holten, treffen. In der Süd-Staffel sind der FSV Wacker Nordhausen (zwei Zähler aus acht Begegnungen > 0,25 Quotient) und der FC Carl Zeiss Jena II (vier Punkte aus elf Duellen > 0,36) die Leidtragenden.

Im Gegenzug steigt der Regionalliga-Nordost-Spitzenreiter FC Viktoria 1898 Berlin, der alle elf Partien gewann, was den makellosen Quotienten von 3,0 ergibt, in die Dritte Liga auf – vorbehaltlich der Erteilung einer Zulassung durch den Deutschen Fußball-Bund. Durch diesen Aufstieg und den Abstieg der Bischofswerdaer sinkt die Zahl der Nordost-Regionalligisten von jetzt 22 auf 20. Aus den Oberligen steigen der SV Tasmania Berlin (Spitzenreiter der Nord-Staffel mit 14 Punkten aus neun Partien > 2,33) und der FC Eilenburg in die Regionalliga Nordost auf. Die Eilenburger liegen als Süd-Staffel-Erster nur dank ihrer um zwei Treffer besseren Tordifferenz vor dem punktgleichen VfL Halle 96: Beide Teams holten 20 Punkte aus neun Partien, was einen Quotienten von 2,22 ergibt. Je nachdem, ob – und wenn wie viele – Teams aus dem NOFV-Bereich aus der Dritten Liga in die Regionalliga Nordost absteigen, soll diese maximal mit 22 Teams antreten. Aktuell liegen der FSV Zwickau 63, der Hallesche FC und der 1. FC Magdeburg in der Dritten Liga über dem Strich; bleibt dies so, würde die Regionalliga Nordost vermutlich mit 20 Mannschaften in die neue Serie starten.

In den beiden Oberligen sollen insgesamt maximal 36 Teams – also 18 pro Staffel – antreten. Aktuell gibt es dort 34 Mannschaften (17 pro Staffel); durch die Abstiege von Stendal, Brandenburg, Jena II und Nordhausen sowie die Aufstiege von Tasmania Berlin und Eilenburg werden daraus 28 Teams. Neu dazu kommt als Regionalliga-Absteiger Bischofswerda – somit wäre für bis zu sieben Neulinge Platz frei. Mit dem Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern, dem Fußball-Landesverband Brandenburg, dem Berliner Fußball-Verband, dem Fußballverband Sachsen-Anhalt, dem Sächsischen Fußball-Verband und dem Thüringer Fußball-Verband gehören sechs Landesverbände dem NOFV-Bereich an. Am ehesten für einen Aufstieg infrage kämen stand jetzt der FC Mecklenburg Schwerin (Spitzenreiter der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern), MSV 1919 Neuruppin (Brandenburgliga), BSV Eintracht Mahlsdorf (Berlin-Liga), FC Einheit Wernigerode (Verbandsliga Sachsen-Anhalt), SC Freital (Sachsenliga) und die BSG Wismut Gera (Thüringenliga).


Hier der Wortlaut des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes:

„Am heutigen Tage, dem 16. April 2021 tagte das Präsidium des NOFV und hat pandemiebedingt, auf Antrag der spielleitenden Organe des NOFV, die nachfolgenden Beschlüsse, die alle Spielklassen des NOFV betreffen, gefasst:

1. Das aktuelle Spieljahr 2020/2021 wird in allen Spielklassen des NOFV nicht mehr fortgesetzt und ohne weiteren Spiel-/ Nachholspielbetrieb zum 30.06.2021 (offizielles Spieljahresende) beendet.

2. Die Spielzeit 2020/2021 der NOFV-Spielklassen wird wie folgt gewertet:
Als Abschlusstabelle gilt die jeweilige Tabelle zum 1. November 2020, bei unterschiedlicher Anzahl von Spielen unter Anwendung der Quotienten-Regelung nach Paragraph 9 der NOFV-Spielordnung. Auf dieser Grundlage bleiben die Aufstiegsrechte in den jeweiligen Spielklassen bestehen, jeweils in Abhängigkeit übergeordneter DFB-Bestimmungen.

3. Der sportliche Abstieg aus den NOFV-Spielklassen in die nächsttiefere Spielklasse des NOFV beziehungsweise des jeweiligen Landesverbandes entfällt; ausgenommen hiervon ist:
> der Abstieg aus der Regionalliga Nordost und den Oberligen nach den modifizierten Auf- und Abstiegsregelungen des Spieljahres 2020/2021.
> der Abstieg für Vereine, die in der Saison 2020/2021 ihre Mannschaft bereits aus dem Spielbetrieb zurückgezogen haben oder bis zum 30. Juni 2021 (ohne Annullierung der Spielwertungen) zurückziehen.
> Der Aufstieg in die Spielklassen des NOFV zur Spielzeit 2021/2022 erfolgt unverändert nach den bestehenden Regelungen.

Hermann Winkler, Präsident des NOFV: „Das zweite Mal eine Saison abbrechen zu müssen, ist bitter, dennoch denke ich, dass es auf Grund der derzeitigen Lage in Deutschland, insbesondere für unsere Vereine wichtig war, als Verband Klarheit über das aktuelle Spieljahr zu schaffen. Wir mussten, gerade in Bezug auf unsere Herren-Spielklassen und deren Auf- und Abstiegsregelungen, schwere Entscheidungen treffen, bei denen es leider nicht nur Gewinner gibt. Auch für unsere Ehrenamtlichen waren dies keine leichten Entscheidungen und Wochen, ich möchte mich für das Engagement bei allen bedanken. Gemeinsam werden wir nun das neue Spieljahr vorbereiten und hoffen, dass sich das Infektionsgeschehen bis zum Saisonstart eindämmen lässt und politische Entscheidungen nicht gegen den Fußball getroffen werden.“

Für die Regionalliga Nordost und die Oberliga wurde eine modifizierte Auf- und Abstiegsregelung beschlossen. Diese sieht für die Regionalliga Nordost grundsätzlich einen Absteiger (bei bis zu zwei Absteigern aus der Dritten Liga) vor. Für das Spieljahr 2021/2022 wurde die Staffelstärke der Regionalliga Nordost auf maximal 22 Mannschaften festgelegt.

In der NOFV-Oberliga sieht die modifizierte Auf- und Abstiegsregelung zwei Absteiger aus jeder Staffel (insgesamt vier Mannschaften) vor. Für das Spieljahr 2021/2022 wurde die Staffelstärke der Oberliga auf maximal 36 Mannschaften festgelegt.

Die modifizierten Durchführungsbestimmungen, Ordnungsänderungen sowie die aktuellen Tabellen für alle Spielklassen werden zeitnah veröffentlicht.“

Link: SportNord-Bericht vom 25.03.2021 über den bevorstehenden Saison-Abbruch in der Regionalliga Nordost

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.