Kreisliga 8: Sommer-Elf siegt im Verfolger-Duell
24.09.2019

Hier geht der Tornescher Jon Schwertfeger (vorne) im Duell
mit Holsatias Chris Hartmann zu Boden.
Nach dem sechsten Spieltag und drei Siegen in Folge grüßte Holsatia/Elmshorner MTV in der Kreisliga 8 noch vom zweiten Tabellenplatz. Drei Partien und nur einen Punkt später liegen die Krückaustädter lediglich noch auf dem neunten Rang, nachdem sie am Sonntag das Verfolger-Duell beim FC Union Tornesch II mit 0:2 verloren. Die Union-Reserve kletterte durch ihren fünften Sieg in den letzten sieben Runden, die sie allesamt ungeschlagen überstand, in der enorm engen Spitzengruppe auf den vierten Platz.

Der Tornescher Trainer Christian Sommer sah erfreut, wie sein Team auf dem Rasenplatz im Torneum „mit einer sehr starken Abwehr den Grundstein für den Sieg legte“, wie er es ausdrückte. So ließen die Hausherren und insbesondere Patrick Stahnke sowie Maximilian Willmer, die als Innenverteidigung agierten, kaum Chancen für die Gäste zu. Allerdings fehlte der Union-Reserve selbst im Spiel nach vorne zunächst die nötige Präzision. Dennis Sniehotta prallte beim Versuch, einen langen Pass zu erreichen, mit Holsatias Torwart Sebastian Schlothauer zusammen und ging mit Rippenschmerzen zu Boden (10. Minute) – Schiedsrichter Claus-Dieter Köhler (vom SV Rugenbergen) entschied hier richtigerweise auf Freistoß für die Gäste, da Schlothauer eher am Ball gewesen war. Kurz vor der Pause übersah der erfahrene Referee allerdings ein Foul an Jon Schwertfeger im Gäste-Strafraum (45.). „Das war ein klarer Elfmeter“, urteilte Sommer.

Im zweiten Durchgang waren Höhepunkte zunächst rar gesät. Dann musste Sniehotta mit Rippenschmerzen ausgewechselt werden. Marcel Lambert, der für ihn als neuer Linksaußenspieler in die Partie kam, fügte sich ein, indem er einen 22-Meter-Freistoß an das Lattenkreuz zirkelte (68.). Fünf Zeigerumdrehungen später ging die Heim-Elf dann aber in Front: Hannes Nolden fand mit einem schönen Pass Kevin Bliesch, der rechts durchlief und an Schlothauer vorbei in das lange Eck traf (73.). „Für Bliesch freue ich mich besonders“, sagte Sommer angesichts der Tatsache, dass sein Schützling in der Vergangenheit nicht allzu oft eigene Torerfolge bejubeln konnte. Dann gelang Marcel Lambert das „Kunststück“, nach Noldens Flanke nur die Latte des verwaisten Gäste-Gehäuses zu treffen (85.), ehe er einen Querpass von Schwertfeger, der selbst kein Glück im Abschluss hatte, zum 2:0-Endstand einschob (89.). „Es war ein verdienter Sieg“, urteilte Sommer.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.