Regionalliga: Nur Spielausfälle für das Nord-Trio
16.12.2010

Nachdem der Hamburger Fußball-Verband bereits in der vergangenen Woche eine Generalabsage für alle Spiele in 2010 vorgenommen hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), ruht auch für die norddeutschen Regionalligisten am kommenden Wochenende erneut der Ball: Die Spiele des Hamburger SV II (gegen den 1. FC Magdeburg) sowie des VfB Lübeck (gegen den ZFC Meuselwitz) und der KSV Holstein Kiel (beim SV Wilhelmshaven 92) fallen allesamt aus.

Die Lübecker erklärten am Donnerstag in einer Pressemitteilung nach der für sie dritten Spielabsage in Folge: „Auf der Lohmühle geht nichts. Die aktuellen Platzverhältnisse und vor allem die Wetterprognose für die kommenden Stunden lassen ein Regionalliga-Spiel auf der Lohmühle nicht zu. Deshalb wurde die Partie zwischen dem VfB Lübeck und dem ZFC Meuselwitz, angesetzt für Freitag, 17. Dezember, nach einer Platzbegehung am Vormittag abgesetzt!“ Wann die Begegnungen des 19. Spieltages nachgeholt werden, ist fraglich. Sicher ist dagegen, dass die Lübecker als Tabellen-Dritter mit neun Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter Chemnitzer FC, der bereits eine Partie mehr absolviert hat, in die Winterpause gehen.

Die einzige Begegnung in der Regionalliga Nord, die noch stattfinden könnte, ist das für Sonnabend, 18. Dezember, 13.30 Uhr angesetzte Duell zwischen dem Neuling FC Energie Cottbus II (9. Platz, 23 Punkte) und dem Halleschen FC (6. Rang, 25 Zähler), denn auch in der Leipziger WM-Arena, wo das Aufsteiger-Duell zwischen RasenBallsport Leipzig und dem TSV Eintracht Braunschweig II steigen sollte, ruht der Ball: Durch die Schnee-Massen könne die Sicherheit der Zuschauer nicht gewährleistet werden, hieß es. In der Dritten Liga gibt es bereits acht Absagen (auch das Gaststpiel des FC Hansa Rostock beim VfR Aalen fällt aus), sogar in der Zweiten Bundesliga wurde bereits ein Spiel abgesagt (die Freitags-Partie FC Erzgebirge Aue gegen FSV Frankfurt).

(JSp)

Link: SportNord-Bericht vom 09.12.2010 über Generalabsage des Hamburger Fußball-Verbandes


Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion




.