Bezirksliga: Niendorf II wieder im Süden!
02.07.2005

Und wieder heißt es für die Niendorfer Reserve: Ab in den Süden! Bereits im letzten Sommer waren die Niendorfer "ein wenig geschockt", musste der im Urlaub auf Mallorca weilende Trainer Wolfgang Krohn "erst mal kalt baden gehen". Was der Verein aus dem Hamburger Norden aufgrund des späten Aufstiegs vor einem Jahr noch als einmaliges Schicksal hinnahm, scheint nun zur Gewohnheit zu werden - die Eingliederung in die Südstaffel.

(A) = Absteiger, (N) = Neuling, (P II) = II. Liga-Pokalsieger

Bezirksliga Süd:
FTSV Altenwerder (A)
SC Bosna (A)
Grün-Weiß Eimsbüttel
FC Musa
BSV Buxtehude II
SV Wilhelmsburg II
Niendorfer TSV II (P II)
SV Sarajevo
Camlika Genclik
VfL Hammonia
A.P.H.
Inter Osdorf 96
FC Portugal 82
SC Union 03 II
FC Türkiye (N)
FC Welat Spor (N)

Große Verschiebungen im "Süden" hat es nicht gegeben. Vier Mannschaften haben die Staffel verlassen, vier neue nehmen ihre Plätze ein. Aus der Landesliga kommen der FTSV Altenwerder und der SC Bosna, aus der Kreisliga der FC Türkiye sowie die Kurden vom FC Welat Spor, denen nach nur einem Jahr in der Kreisliga 5 die sofortige Rückkehr gelungen ist.


Bezirksliga Ost:
TSG Inter Bergedorf (A)
Willinghusener SC (A)
Oststeinbeker SV
FC Geesthacht
MSV Hamburg
TSV Reinbek
SV Börnsen II
SC Vier- und Marschlande II
SC V/W Billstedt 04 II
ASV Bergedorf 85 II
VfL Lohbrügge II
TSV Wandsetal II
HT 16
TSV Wandsbek/Jenfeld 81
SC Schwarzenbek (N)
ETSV Hamburg (N)

12 lange Jahre ist es inzwischen her, dass der Willinghusener SC 1993 in der Bezirksliga Ost letztmalig Meister wurde. Damals in der Ost-Staffel mit dabei waren auch die Eisenbahner vom ETSV Hamburg. Beide sind sie wieder da, wie nach nur einem Jahr Landesliga auch die TSG Inter Bergedorf und nach zwei Jahren Kreisliga-Aufenthalt der SC Schwarzenbek.


Bezirksliga Nord:
Rahlstedter SC (A)
Post SV (A)
Glashütter SV
TSV DuWo 08
Bramfelder SV II
Germania Schnelsen II
Duvenstedter SV
TSV Eppendorf/Groß-Borstel 08
Hoisbütteler SV
VfL 93 II
Eintracht Lokstedt
SC Poppenbüttel
Eimsbütteler TV II
Farmsener TV
SC Urania (N)
HSV Barmbek-Uhlenhorst II (N)

Urania ist wieder da! Auf dem langen Weg zurück zu alter Verbandsliga-Klasse ist der Klub von der Habichtstraße immerhin schon mal wieder in der Bezirksliga angekommen. Dort befinden sich in umgekehrter Richtung reisend auch wieder Ex-Meister Post SV (2003) und nach vier Jahren Landesliga-Zugehörigkeit der Rahlstedter SC (BZ Ost-Meister 2001). Neu im Norden mit dabei ist auch der zuletzt ermittelte Aufsteiger von Barmbek-Uhlenhorst II (gegen FK Nikola Tesla 5:2 n.V.).


Bezirksliga West:
Blau-Weiß 96 Schenefeld (A)
SC Union 03
SC Pinneberg
SV Rugenbergen II
SC Nienstedten
Gencler Birligi
Kummerfelder SV
TSV Holm
TuS Appen
TuS Borstel
SV Lieth
Holsatia Elmshorn
SV Halstenbek-Rellingen II
SC Teutonia 10 (N)
Bahrenfelder SV 19 (N)
TuS Hasloh (N)

Vier Hamburger Mannschaften und 12 Mannschaften aus dem Kreis Pinneberg - das ist die neue West-Staffel 2005/2006. Zurück aus der Landesliga ist Blau-Weiß 96 Schenefeld (Vizemeister 2003) und aus der Kreisliga der BSV 19 (letzter Aufstieg 1998, Abstieg 2000). Zusätzlich frischen Wind bringen der TuS Hasloh (letzter Bezirksliga-Ausflug 1986/87) und der SC Teutonia 10 aus Altona (zuletzt 1986 bis 1989 in der Bezirksliga). Über die Eingliederung in den Westen freut sich ganz besonders Teutonia-Trainer Marc Zippel: "Super, da haben wir 29 Rasenspiele!"



Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.