Kreisklasse: 3:0-Sieg für Wentorfer Reserve
05.06.2008

Wie SportNord bereits berichtete, wurde am vergangenen Sonntag, am ersten Spieltag der Aufstiegsrunden-Gruppe A der Kreisklasse-Dritten zur Kreisliga, die Partie zwischen dem SC Wentorf II (Kreisklasse 1) und FC Neuenfelde (Kreisklasse 3) beim Stand von 1:0 in der 85. Minute abgebrochen, nachdem ein FCN-Spieler den Schiedsrichter getreten hatte (siehe unten stehenden Link).

Am gestrigen Mittwoch entschied das Sportgericht des Hamburger Fußball-Verbandes, dass die Partie mit 3:0 für Wentorf II gewertet wird. Die Wentorfer hatten bereits am Dienstag dieser Woche mit einem 3:2-Sieg bei der SV Billstedt-Horn II den Aufstieg in die Kreisliga perfekt gemacht – nun stehen sie auch als Gruppen-Sieger fest. „Wir freuen uns riesig, dass wir den Aufstieg, den wir in der regulären Saison verpasst haben, nun geschafft haben – und die Vorkommnisse vom Spiel gegen Neuenfelde wollen wir schnell vergessen“, betonte Valentin Schäfer, Coach der SCW-Reserve, auf Nachfrage von SportNord. Die Wentorfer, deren Erste Mannschaft zuletzt Elfter der Kreisliga 3 wurde, werden nun mit zwei Kreisliga-Teams in die kommenden Saison gehen.

Nejmi Güraltunkeser, Spieler und Vorstandsmitglied der Neuenfelder, erklärte: „Wir akzeptieren dieses Urteil sowie die anderthalb-jährige Sperre, die das Sportgericht gegen den Spieler, der den Schiedsrichter attackiert hatte, verhängt hat! Wir hatten bereits zuvor beschlossen, diesen Spieler vereinsintern für ein Jahr zu sperren, und haben anschließend bei einer Vorstandssitzung die Entscheidung getroffen, dass wir ihn ganz aus unserer Mannschaft entfernen. Ein Verhalten, wie er es an den Tag gelegt hat, dulden wir nicht – und nachdem wir in der regulären Saison keine einzige Rote Karte wegen einer Tätlichkeit oder Meckerns bekommen hatten, mussten wir nun auch so hart durchgreifen, um ein Zeichen zu setzen!

Verärgert war Güraltunkeser allerdings darüber, dass sich plötzlich noch der Neuenfelde-Spieler mit der Nummer acht sowie er selbst Vorwürfen ausgesetzt sah: „Ein Schiedsrichter-Assistent hat behauptet, dass unser ‚Achter’ mehrere Wentorfer Spieler geschubst hätte, und ich soll meine Gegenspieler auf türkisch beleidigt haben ... Das ist aber definitiv nicht der Fall gewesen – und während unser ‚Achter’ für eine Woche gesperrt wurde und im entscheidenden Aufstiegsrunden-Spiel gegen Billstedt-Horn II nicht mitwirken darf, hat das Sportgericht meinen Beteuerungen, dass ich seit zehn Jahren Fußball spiele und nie jemanden beleidigt habe, geglaubt, und so wurde ich freigesprochen, nachdem Aussage gegen Aussage stand!“ (JSp)

Link: SportNord-Bericht vom 01.06.2008 über Abbruch der Partie SC Wentorf II - FC Neuenfelde

Kommentare zum Artikel:
- RE: Sportgericht (Legend-1907 05.06.2008 22:42)
- RE: Sportgericht (Fliper 05.06.2008 22:38)
- RE: Sportgericht (Legend-1907 05.06.2008 22:10)
und 2 weitere Kommentare



zurück
Druckversion


.