Kreisklasse 5: Spielabbruch beim Spitzenspiel!
11.05.2005

Am letzten Donnerstag sollte eigentlich eine Vorentscheidung um den Aufstieg in die Kreisliga im Spitzenspiel zwischen der Reserve vom TSV Stellingen 88 und dem SV Fortuna 72 fallen. Dazu kam es nicht, der Schiedsrichter brach die Partie in der 92 min ab.

Wie so oft, gehen auch diesmal die Meinungen der Beteiligten über die Gründe und Ursachen des Spielabbruchs weit auseinander. SportNord hakte bei den beteiligten Mannschaften nach:

Manuel Longo, Trainer von Fortuna 72, sieht die Ursache für den Abbruch in dem Verhalten der Heimfans begründet. Für ein Spiel der Kreisklasse waren außerordentlich viele Zuschauer zugegen. Dies ist einmal damit zu begründen, dass es sich um ein Spitzenspiel gehandelt hat. Weiterhin spielte vorab die Ligamannschaft der Stellinger, die nach dem Spiel ihren Aufstieg in die Landesliga feierten und "nebenbei" noch ihre Zweite anfeuern wollten. Mit der Feierstimmung hatte Longo keine Probleme, nach seiner Aussage kamen aus den Reihen der Feiernden aber permanent Sprüche und Beleidigungen in Richtung seiner Spieler. Seiner Meinung wurde der Abbruch von den Stellingern und deren Fans provoziert. Eine Meinung, die er nicht exklusiv hat: Auch der Schiedsrichter erklärte beiden Trainern, dass er dies im Bericht so vermerken werde.

Anders stellt sich die Situation für Detlef Göttsch, Trainer der Gastgeber, dar. Er bestätigte gegenüber SportNord, dass die Fans seine Mannschaft lautstark angefeuert hätten. Allerdings seien keine gegnerischen Spieler beleidigt worden. Vielmehr wurden die Zuschauer von den Fortuna-Spielern beleidigt und bedroht. Bis zur 88. Minute wurde das Spiel des öfteren vom Schiedsrichter unterbrochen, der den Kapitän der Stellinger darauf hinwies, dass sich die Fans ruhiger zu verhalten hätten. Dann endete die sportliche Veranstaltung: Spieler und Fans der Fortuna liefen in die Zuschauer der Stellinger und begannen um sich zu schlagen. Daraufhin beteiligten sich mehrere Fortuna-Spieler an den Tumulten, einige zogen ihre Trikots aus (damit ihre Rückennumern nicht zu erkennen waren) und einer stürmte mit einer Dachlatte bewaffnet los.

Nach dem Eintreffen der Polizei beruhigte sich die Situation. Der Spieler mit der Dachlatte wurde von der Polizei mitgenommen, gegen ihn wurde von Seiten der Stellinger eine Strafanzeige gestellt. Keine leichte Aufgabe für den HFV, die Schuldigen für den Abbruch ausfindig zumachen.

Nach SportNord-Informationen gibt es unbeteiligte neutrale Zeugen, die bereit sind, vor dem HFV-Sportgericht auszusagen.



Kommentare zum Artikel:
- EINE Dachlatte (sam 13.05.2005 09:29)
- RE: Warum lassen die sich provozieren? (tunc 12.05.2005 23:11)
- RE: Warum lassen die sich provozieren? (schiri 12.05.2005 06:55)
und 3 weitere Kommentare



zurück
Druckversion


.