Aktuell: Kein Amateurfußball mehr im Jahr 2020
16.11.2020

Eine zu erwartende Hiobsbotschaft veröffentlichten die Verantwortlichen des Hamburger Fußball-Verbandes am Montagabend auf ihrer Internet-Seite. Die aufgrund der Corona-Beschränkungen Ende Oktober vorgenommene Aussetzung des Spielbetriebs, die zunächst bis zum Montag, 30. November datiert worden war (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), wurde bis zum Sonntag, 10. Januar 2021 verlängert.

Somit wird der Ball in diesem Kalenderjahr im Hamburger Amateur-Bereich definitiv nicht mehr rollen. Fortgesetzt werden könnte die Saison 2020/2021, so dies die Verfügungslagen der Freien und Hansestadt Hamburg sowie der benachbarten Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein zulassen, frühestens am dritten Wochenende des neuen Jahres vom Freitag, 15. Januar 2021 bis zum Sonntag, 17. Januar 2021.


Hier der Wortlaut der HFV-Mitteilung:

„In den beiden Videokonferenzen des Geschäftsführenden Präsidiums mit den Vereinen des Hamburger Fußball-Verbandes am 6. und 10. November wurde vereinbart, dass die Erkenntnisse des vergangenen Wochenendes und die Abstimmung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten am 16. November abgewartet werden solle, um zu entscheiden, ob es in diesem Jahr noch Pflichtspiele geben kann. Dem Wunsch der überwiegenden Zahl der Vereine nach Planungssicherheit kommt das HFV-Präsidium jetzt nach.

Nach den Erkenntnissen aus der Runde der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten und der immer noch sehr hohen Inzidenzzahlen der Pandemie ist im Dezember nicht mit Lockerungen im Bereich des Freizeitsportes zu rechnen. Daher hat das HFV-Präsidium beschlossen, dass der Pflichtspielbetrieb bis einschließlich 10. Januar 2021 ausgesetzt wird.

Sollte es vorher Lockerungen geben, sind Trainingsbetrieb und Freundschaftsspiele nach Verfügungslage des jeweiligen Bundeslandes möglich.

Der HFV wird im Winter 2020/2021 keine Hallenturniere veranstalten beziehungsweise keine Hallenturniere von Vereinen zum Beispiel mit der Stellung von Schiedsrichtern unterstützen.

Da im ersten Halbjahr lediglich in zwei (von sechs) Monaten Spielbetrieb durch den HFV angeboten wurde, sollen zunächst auch nur ein Drittel der fälligen Mannschaftsmeldegebühren für das erste Halbjahr erhoben werden. Dieses gilt selbstverständlich nur für die Meldungen von Mannschaften von Erwachsenen, da Meldegebühren nur für diese Mannschaften erhoben werden.

Über die Modalitäten der Fortsetzung des HFV-Spielbetriebs 2021 soll in den Videokonferenzen des Spielausschusses, des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball sowie des Verbands-Jugendausschusses in den nächsten beiden Wochen mit den Vertretern der HFV-Vereine gesprochen werden.

HFV-Präsident Dirk Fischer sagte: „Wir befinden uns momentan in einer schwierigen Lage. Um die Planungssicherheit für unsere Vereine zu gewährleiten, gibt es zurzeit keine andere Alternative. Dieses bedauern wir insbesondere für den Kinder- und Jugendsport. Wir wollen das weitere Vorgehen in digitalen Konferenzen mit den angeschlossenen Vereinen des HFV eng und zeitnah abstimmen.“

Link: SportNord-Bericht vom 28.10.2020 über die Absetzung aller Amateur-Spiele vom 2. bis zum 30. November

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.