Aktuell: Regionalliga West gilt als Profi-Spielklasse
02.11.2020

Der gebürtige Hamburger Dennis Daube, der
im August vom Drittligisten KFC Uerdingen
zu Preußen Münster gewechselt war, darf
in der Regionalliga West weiter kicken.
Tradition, zahlreiche Ex-Bundesliga-Profis und große Stadion. Ja, in der Regionalliga West. In der mit Rot-Weiß Essen, SC Preußen Münster, TSV Alemannia Aachen, Wuppertaler SV und dem SC Rot-Weiß Oberhausen fünf ehemalige Erstligisten angesiedelt sind, geht alles „etwas größer“ als in der Regionalliga Nord zu. Während die Verantwortlichen des Norddeutschen Fußball-Verbandes deshalb am vergangenen Donnerstag verkündeten, dass der Spielbetrieb in der Regionalliga Nord ab Montag, 2. November wegen der Corona-Beschränkungen ausgesetzt wird, kämpften die Offiziellen des Westdeutschen Fußball-Verbandes um eine Fortsetzung des Viertliga-Spielbetriebs im Westen. Mit Erfolg: Nachdem es bereits von der Führung des Deutschen Olympischen Sport-Bundes die Einschätzung, dass es sich bei Deutschlands Fußball-Regionalligen um „Profi-Spielklassen“ handeln würde, gegeben hatte, teilten die WDFV-Verantwortungsträger nun in einem Austausch mit Nordrhein-Westfalens Landesregierung mit, dass in der Regionalliga West „professionelle Strukturen“ herrschen würden.

Somit wird im Westen Deutschlands weiterhin „total regional“ gekickt – allerdings bedauerlicherweise so, wie auch in der Ersten und Zweiten Bundesliga sowie der Dritten Liga, unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Für die Regionalliga Süd-West wird eine Entscheidung am Dienstag, 3. November erwartet. Die Verantwortlichen des Bayrischen Fußball-Verbandes diskutieren darüber, die Winterpause früher beginnen zu lassen. Der Nordostdeutsche Fußball-Verband war für die Regionalliga Nordost dem Beispiel des Nord-FV gefolgt.

Folgende Pressemitteilung wurde am Montag auf der Internet-Seite des Westdeutschen Fußball-Verbandes veröffentlicht:

„Der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) hat die Vereine in der Herren-Regionalliga West am Montag (2. November 2020) darüber informiert, dass der Spielbetrieb vorerst fortgesetzt werden soll. Generelle Spielabsagen in Verbindung mit den für den November 2020 beschlossenen Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie sind entsprechend nicht vorgesehen.

Nach Rücksprache des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) als Träger des Regionalligaspielbetriebes in Nordrhein-Westfalen mit der NRW-Landesregierung wurde nunmehr festgelegt, dass die Herren-Regionalliga West als Spielklasse mit professionellen Strukturen anzusehen ist und nicht in den Amateurbereich fällt. Dementsprechend kann der Spielbetrieb in dieser vierthöchsten Spielklasse aufrechterhalten werden. „Wir haben eine Initiative gestartet, um eine Lösung für die Regionalliga West zu erreichen. Wir sind froh und dankbar, dass der Spielbetrieb fortgesetzt werden kann“, sagt Manfred Schnieders, Vorsitzender des WDFV-Fußballausschusses. Grundlage der Bewertung ist, dass in der Herren-Regionalliga West Menschen beschäftigt sind, die ihren Lebensunterhalt überwiegend durch Fußball bestreiten. Zuschauer sind zu den Spielen nicht zugelassen.

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hatte am 30. Oktober verkündet, die am 28. Oktober bei den Beratungen der Regierungschefinnen und -chefs der Länder mit der Bundeskanzlerin vereinbarten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie konsequent umzusetzen. Die neue Verfügungslage, die am 2. November 2020 in Kraft getreten ist, beinhaltet, dass Mannschaftssport im Amateurbereich bis auf Weiteres nicht mehr erlaubt ist. Konkret wird der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen unter Ausnahme des Individualsports im Freien geschlossen. Die entsprechende Corona-Schutzverordnung gilt vorerst bis zum 30. November 2020. Spiele der Profis dürfen in dieser Zeit nur ohne Zuschauer ausgetragen werden.

In der laufenden Saison in der Herren-Regionalliga West waren von Anfang September bis Ende Oktober zwölf Spieltage angesetzt. Die meisten Spiele wurden ausgetragen, 18 von insgesamt 120 Partien mussten bislang wegen diverser Corona-Fälle verlegt werden. Der WDFV hatte für die West-Regionalligen zum Start in die Saison 2020/2021 Regelungen zum Vorgehen bei Erkrankungen aufgrund des Coronavirus oder entsprechendem Krankheitsverdacht festgelegt. Für den 3./4. November ist der 13. Spieltag in der Herren-Regionalliga West angesetzt.“

Link: SportNord-Bericht vom 29.10.2020 über die Aussetzung des Spielbetriebs in der Regionalliga Nord

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.