Bezirksliga Süd: HSC ist „gut aufgestellt“
09.09.2020

lias Jawan Shir, hier noch im Trikot von Inter
2000, stürmt nun für den Harburger SC.
Die Entscheidung des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg, Mannschaftssport in Hamburg weitestgehend wieder zu erlauben, wurde bei den Verantwortlichen des Harburger SC mit großer Freude aufgenommen. Für HSC-Präsident Erhard Erichsen war die Entscheidung längst überfällig. „Es wurde klugerweise nun nachvollzogen, was letztlich mit der ‚Umgehungslösung Niedersachen‘ schon seit einigen Wochen faktisch stattfand. Komplette Fußballspiele und Training von Hamburger Teams fanden auf gemieteten Plätzen in unserem Nachbarbundesland doch längst statt.“ Seinen HSC sieht er trotz der langen Corona-bedingten Pause gut vorbereitet.

Die Ersten Herren des HSC, die weiterhin von Alexander Reckewell und Daniel Michaelis trainiert werden, starten hochmotiviert in die zweite Bezirksliga-Saison. Nachdem die Ziele, keine Abstiegssorgen zu bekommen und im gesicherten Tabellenmittelfeld zu sein, mit dem neunten Platz zum Zeitpunkt des Abbruchs der Saison 2019/2020 souverän erreicht wurde, soll es nun laut HSC-Liga-Manager Nazaret Kabasakaloglu ein Stück weiter vorangehen. „Wir wissen, dass wir uns gut verstärkt haben – wir wissen aber auch, dass wir nicht die finanziellen Mittel haben, die andere Teams in der Liga einsetzen können. Deshalb würden wir uns freuen, wenn wir es unter die ersten sechs in der Tabelle schaffen würden.“

Das Liga-Team des Klubs vom Rabenstein musste zwar gute Spieler abgeben, konnte dafür aber auch „richtig gute Jungs neu verpflichten“, wie es in einer Pressemitteilung hieß. So konnten unter anderem Daniel da Rocha Pereira (vom SV Wilhelmsburg), Benjamin McCash Davis (FC Viktoria Harburg), Adulai Balde, Dennis Kaya und Emanuel Rossa (alle FTSV Altenwerder) sowie Illias Jawan Shir (Inter 2000) gewonnen werden. Besonders freue sich das Trainerduo über den „Neuzugang“ Joshua Krahe, der seit seinem sechsten Lebensjahr für den HSC kickt und zuletzt als Kapitän der Zweiten Herren maßgeblich an deren Aufstieg in die A-Kreisklasse beteiligt war. Für Reckewell bestätigt sich mit dem Sprung von Krahe in die Erste Mannschaft die enge und gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Herren-Teams: „Wir trainieren zu den gleichen Zeiten und arbeiten als Trainer eng und kooperativ zusammen – das bringt richtig Spaß. Wir werden in den nächsten Monaten sicherlich noch den einen oder anderen jungen Spieler der Zweiten bei uns einbauen: Die haben wir alle im Blick.“

Die Zweiten Herren des HSC, die vor allem aus Spielern, die aus der eigenen Jugend kommen, bestehen, schafften als Vizemeister der abgebrochenen Serie 2019/2020 als eines der jüngsten Teams im Hamburger Amateur-Fußball gleich im ersten Anlauf den Aufstieg aus der B-Kreisklasse in die A-Klasse. Den oftmals schwierigen Übergang vom Jugend- in den Herren-Fußball meisterte die junge Truppe so beeindruckend, dass sich einige Spieler eben auch für die Ersten Herren empfehlen konnten. Ziel in der neuen Saison ist laut Trainer Thomas Thomsen „ein guter mittlerer Tabellenplatz“.

Positiv: Der Umbau der Sportanlage am Rabenstein zu einem Kunstrasenplatz ist bereits beschlossene Sache, auch wenn sich der Umbau verzögert hat. Erichsen ist sich aber sicher, dass es nun bald losgeht: „Die Planungen sind weitestgehend beraten und abgeschlossen. Wir erwarten den Umbau zum Beginn des nächsten Jahres und freuen uns schon jetzt über die großartigen, neuen sportlichen Möglichkeiten, die sich uns dann bieten – der HSC ist gut aufgestellt.“

Link: SportNord-Bericht vom 04.06.2018 über die Rückkehr von Alexander Reckewell zum Harburger SC

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.