Oberliga: Noch ein Trio für Bramfeld
01.09.2020

Nikolaos Christodoulos, hier noch im Trikot der
Bergstedter, ist nach Bramfeld zurückgekehrt.
Exakt zwei Monate, nachdem die Verantwortlichen des Hamburger Oberligisten Bramfelder SV am 1. Juli umfassend über ihre Neuzugänge und Abgänge für die Saison 2020/2021 informiert hatten (SportNord berichtete, siehe unten verlinkten Bericht), vermeldeten sie am Dienstag drei weitere Neuverpflichtungen. Ein „alter Bekannter“ ist dabei Flügelstürmer Nikoloas Christodoulos (22), der bereits in seiner Jugend für die Bramfelder kickte, ehe er 2017 zum SV Bergstedt ging. Nachdem er für den Klub von der Teekoppel 69 Einsätze in der Landesliga Hansa absolvierte (sieben Tore), ist der Offensivmann nun an die Ellernreihe zurückgekehrt.

Dort haben ab sofort auch die Torhüter Matthias Kirchner (30) und Sebastian Kalk (23) ihre sportliche Heimat. Kirchner kam in der abgebrochenen Saison 2019/2020 bei der FTSV Komet Blankenese nicht an Stammkeeper Simon Wiechmann (23) vorbei und trug nur in zwei Einsätzen zur Meisterschaft in der Kreisliga 7, gleichbedeutend mit dem Durchmarsch in die Bezirksliga, bei. Vor seinem einjährigen Engagement an der Simrockstraße war Kirchner bereits beim HFC Falke, SC Sternschanze, SC Hansa 11 sowie SSC Hagen Ahrensburg aktiv.

Kalk, dessen Heimatverein die TSV Reinbek ist, wurde in seiner Jugend von 2008 bis 2015 beim FC St. Pauli ausgebildet. Für die U23 der Kiez-Kicker absolvierte er in der Serie 2015/2016 zwei Partien in der Regionalliga Nord, ehe er in die USA ging, wo er für die Universität-Teams Cleveland State Vikings und Queens University of Charlotte aktiv war. „Jetzt hat ihn die Hansestadt Hamburg wieder und der BSV mit ihm eine Personalie für den Konkurrenzkampf im Tor“, hieß es auf der facebook-Seite, auf der die BSV-Verantwortlichen abschließend betonten: „Jetzt gilt es, sich in den verbleibenden knapp vier Wochen für einen Startelf-Einsatz zu empfehlen.


Link: SportNord-Bericht vom 01.07.2020 über weitere Neuzugänge und Abgänge beim Bramfelder SV

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.