Regionalliga: So sähe sie mit 22 Teams aus
22.05.2020

Neu-Trainer Achim Hollerieth wird sein
Punktspiel-Debüt an der Seitenlinie des FC
Teutonia 05 wohl in der Regionalliga geben.
Stimmt die Delegiertenversammlung im Juni den Vorschlägen des Präsidiums des Norddeutschen Fußball-Verbandes zu, steigt der Regionalliga-Nord-Spitzenreiter VfB Lübeck in die Dritte Liga auf. Weil im Gegenzug kein Team aus der Nord-Staffel von Deutschlands vierthöchster Spielklasse absteigen soll und, da die Aufstiegsrunde zur Regionalliga nicht stattfinden kann, fünf Mannschaften aufsteigen dürfen, würde sich für die kommende Spielzeit eine 22er-Staffel ergeben (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), die sicher die Austragung von zahlreichen „Englischen Wochen“ zur Folge hätte.

Unter den 22 Teams wären mit dem FC Eintracht Norderstedt, Hamburger SV II, FC St. Pauli II, Altona 93 und dem Neuling FC Teutonia 05, der seine Viertliga-Heimspiele im „Stadion Hoheluft“ des SC Victoria Hamburg austragen wird, fünf Vertreter des Hamburger Fußball-Verbandes. Auf der Strecke bleiben lediglich zwei Aufstiegsanwärter aus dem Bereich des Niedersächsischen Fußball-Verbandes, nämlich der VfL Oldenburg und der 1. FC Germania Egestorf/Langreder als Rang-Dritter sowie -Vierter der Oberliga Niedersachsen.

SportNord hat einmal aufgelistet, wie die Regionalliga Nord in der kommenden Saison aussehen würde, sofern die Delegiertenversammlung zustimmt:


Regionalliga Nord

1. VfL Wolfsburg II
2. SC Weiche Flensburg 08
3. SV Drochtersen/Assel
4. FC Eintracht Norderstedt
5. SV Werder Bremen II
6. Holstein Kiel II
7. VfB Oldenburg
8. TSV Havelse
9. BSV Schwarz-Weiß Rehden
10. Lüneburger SK Hansa
11. Hannover 96 II
12. FC St. Pauli II
13. Hamburger SV II
14. SSV Jeddeloh
15. Altona 93
16. Heider SV
17. HSC Hannover
18. VfV Borussia 06 Hildesheim (Neuling)
19. FC Oberneuland (Neuling)
20. FC Teutonia 05 (Neuling)
21. 1. FC Phönix Lübeck (Neuling)
22. SV Atlas Delmenhorst (Neuling)

Link: SportNord-Bericht vom 22.05.2020 über den Vorschlag des Präsidiums des Norddeutschen Verbandes

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.