Oberliga: Neuer Torwart-Trainer und zwei Zugänge
15.05.2020

Hier noch selbst als Keeper in Aktion, kümmert sich
Sascha Kleinschmidt zukünftig um das Trainer der
Torhüter des Bramfelder SV.
In der zweiten Mai-Woche wurden beim Bramfelder SV weitere Personalentscheidungen für die kommende Saison getroffen. Wie die Verantwortlichen des Tabellenletzten der Oberliga Hamburg am Freitag auf ihrer facebook-Seite vermeldeten, kehrt Sascha Kleinschmidt (32), der in der Serie 2018/2019 als Keeper zum Aufstieg in Hamburgs höchste Klasse beigetragen hatte, an die Ellernreihe zurück. Dort übernimmt Kleinschmidt, der vor seinem einjährigen Engagement für die Bramfelder bereits höherklassig beim SC Condor sowie HSV Barmbek-Uhlenhorst aktiv war, den Posten des Torwart-Trainers. Dazu erklärte Kleinschmidt auf der facebook-Seite seines ehemaligen und zukünftigen Klubs: „Es ist eine schöne Aufgabe, um meine Erfahrungen weiterzugeben und ebenso mich selbst weiterzuentwickeln. Da ich das Umfeld ja bereits gut kennenlernen durfte, weiß ich, was auf mich zukommt.“ Zudem stellte Kleinschmidt klar, dass es mit den BSV-Trainern Carsten Henning und Mirko Schulz „damals schon sehr gut gepasst“ habe und „dies nun auch auf dieser Ebene gut funktionieren wird“.

Zudem vermeldeten die BSV-Offiziellen nach den bereits bekannten Neuzugängen Dennis Facklam (28) und Martin-Felix Schröder (29) nun mit Marten Köhler (24) sowie Simon Marklin (21) zwei weitere Neuzugänge. Defensivmann Köhler kommt vom Lokal- und Liga-Rivalen Barmbek-Uhlenhorst, für den er in der aktuell noch laufenden Saison wegen einer Bänderverletzung im Fuß nur auf einen Kurzeinsatz kam – und das ausgerechnet am 30. August 2019 beim 5:1 Derbysieg von BU an der Ellernreihe. „Nach zwei schwierigen Spielzeiten für ihn mit wenig Einsatzzeiten sucht Köhler nun nach einer neuen Herausforderung“, hieß es in der Mitteilung über Köhler, der im Januar 2019 nach Stationen beim FC Angeln 02, TSB Flensburg und TSV Kropp nach Hamburg gekommen war.

Marklin, der vom Hansa-Landesligisten TuS Berne kommt, wurde als „offensiv vielseitig einsetzbarer Mann“ angepriesen. Nach insgesamt sechs Spielzeiten am Berner Beu und einem Jahr beim SC Condor II würde Märklin „eine neue Herausforderung suchen“, hieß es auf der facebook-Seite, auf der Märklin selbst wie folgt zitiert wurde. „Die Entscheidung für den BSV liegt zum einen daran, dass ich wieder mit Kilian Oelrich, einem meiner besten Freunde, zusammenspielen wollte – und zum anderen an dem Kontakt zu Carsten Henning, den ich schon seit der A-Jugend habe.“ In der laufenden Landesliga-Saison kam Märklin auf 17 Einsätze (15 von Beginn an), in denen er vier Tore erzielte.

„Damit umfasst die Kadergröße in der kommenden Spielzeit bereits 18 Mann“, hieß es auf der Bramfelder facebook-Seite, auf der die Verantwortungsträger abschließend betonten: „Es laufen weitere Gespräche mit internen und externen Spielern, über deren Ergebnisse wir zeitnah informieren werden.“


Link: SportNord-Bericht vom 30.04.2020 über weitere Personalentscheidungen beim Bramfelder SV

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.