Aktuell: Veddel United fordert Saison-Abbruch
07.05.2020

Klare Worte fanden die Verantwortlichen des FC Veddel United, nachdem der Hamburger Fußball-Verband am Mittwochabend keine Entscheidung in Bezug auf einen Abbruch oder eine Fortsetzung der Saison 2019/2020 getroffen, sondern per Video-Botschaft eine Befragung seiner Vereine angekündigt hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Auf ihrer facebook-Seite veröffentlichten die Offiziellen der Veddeler, deren Erste Herren in der Kreisliga 1 zurzeit Tabellen-Elfter sind, folgende Stellungnahme:


Unsere Stimme: Saison-Abbruch#

Unser Erste Vorsitzender Sedat Cukadar, Fußball-Manager Olaf Block und der erweiterte Vorstand haben sich heute in einer Konferenz und Abstimmung mit unseren Trainern für einen gesamten Saisonabbruch entschieden. Ab morgen sollen die Vereine des Hamburger Fußball Verbandes abstimmen ob die Saison ausgesetzt oder abgebrochen wird.

Stellungnahme der Verantwortlichen:
Da es uns immer noch nicht möglich ist das Training der Herren und Jugendlichen aufzunehmen, teilweise die Jugendlichen und Kinder nicht in die Schule oder Kindergarten gehen können, man sich immer noch in Kontaktbeschränkung befindet und wir immer noch nicht planen können, werden wir für einen Saison Abbruch stimmen.

Selbst wenn in drei Wochen wieder gespielt werden könnte, fehlt den Kindern und Herren die Vorbereitung und dem Vorstand ist die Verletzungsgefahr zu hoch.

Unser Fußball-Manager Olaf Block ist zudem vom Verhalten des Fußball-Verbandes enttäuscht und findet den Umgang mit den Hamburgern Vereinen respektlos. Die Abstimmung hätte es schon viel früher geben müssen. Aber der Verband zeigt mal wieder keine Eier. Olaf Block überlegt sogar, seine Ehrungen und Auszeichnungen durch den Verband und DFB wieder abzugeben. So geht man einfach nicht mit seinen Vereinen im Fußball-Verband um. Wir betonen aber, dass wir für einen Abbruch der Saison sind und dass es kein Rückzug ist.“


Link: SportNord-Bericht vom 06.05.2020 über die Video-Botschaft und Umfrage des Hamburger Fußball-Verbandes

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.