Regionalliga: Fossi vom VfL zum VfB Oldenburg
04.05.2020

Wechselt ein Trainer von einem Verein zu dessen Stadt-Rivale, ist das immer brisant. So wie etwa im November 1987, als der in Norderstedt lebende Willi Reimann (70) vom FC St. Pauli zum Hamburger SV ging. Quasi auf Reimanns Spuren wandelt nun Dario Fossi (38), der aktuell noch den VfL Oldenburg betreut, der als Tabellen-Dritter der Oberliga Niedersachsen auf den Aufstieg in die Regionalliga Nord hofft – und in der kommenden Saison den VfB Oldenburg trainieren wird, der seinen Viertliga-Platz sicher hat. Am Marschweg folgt Fossi, der in der Saison 2004/2005 für den VfR Neumünster kickte, auf Alexander Kiene, dessen zum Ende der aktuellen Serie auslaufender Vertrag nicht verlängert wird (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). In die Rolle des Co-Trainers schlüpft der ehemalige VfB-Spieler Daniel Isailovic (35), der Fossi aktuell bereits beim VfL assistiert.

Fossi, der „eine vereinbarte Ausstiegsklausel für den Wechsel nutzt“, wie es auf der Internet-Seite seines zukünftigen Klubs hieß, erklärte auf „www.vfb-oldenburg.de“: „Ich war sehr gerne beim VfL und hätte die Arbeit mit meinem tollen Team auch fortgesetzt, aber der VfB ist natürlich nochmal eine Herausforderung, die ich gerne annehme. Den Kontakt gab es im vergangenen Jahr bereits, da sind wir letztlich nicht zusammengekommen, umso schöner ist es, dass es jetzt klappt.“ VfB-Sportvorstand Andreas Boll wurde ebenfalls auf der Internet-Seite wie folgt zitiert: „Dario Fossi hat den Fußball im VfL Oldenburg mit seiner Arbeit nachhaltig geprägt. Die jüngsten Erfolge sind eng mit seinem Namen verknüpft.“ Auch Frank Claaßen, Sportlicher Leiter des VfL, zeigte sich auf der Internet-Seite voll des Lobes für den zukünftigen Coach: „Fossi ist es immer wieder gelungen, den Verlust von Leistungsträgern zu kompensieren. Er ist ein Trainer, der bereits gezeigt hat, dass er Spieler entwickeln kann.“

Fossi, der zuvor beim SV Wilhelmshaven 92 (erst Co-Trainer, dann Spielertrainer) und dann beim BSV Schwarz-Weiß Rehden (Assistenzcoach) tätig war, hatte das Traineramt an der Oldenburger Alexanderstraße im Sommer 2016 übernommen. 2018 führte er das VfL-Team zum Aufstieg in die Regionalliga, wo es im Mai 2019 als Vorletzter den Klassenerhalt mit 15 Punkten Rückstand auf den rettenden 15. Rang aber klar verpasste. Die VfL-Verantwortlichen erklärten zu dem bevorstehenden Ausscheiden des gebürtigen Offenbachers auf ihrer Internet-Seite: „Am heutigen Montagabend haben wir zu unserer Überraschung von Dario Fossi mitgeteilt bekommen, dass er sich am Wochenende für ein Engagement beim VfB Oldenburg entschieden hat. Wir danken Dario und wünschen ihm viel Glück. Zu gegebener Zeit werden wir seinen Nachfolger präsentieren. Aufgrund des möglichen Saisonabbruches haben wir diesbezüglich ja auch entsprechend Zeit, in Ruhe Gespräche zu führen.“

Link: SportNord-Bericht vom 01.05.2020 über das Ausscheiden von Alexander Kiene beim VfB Oldenburg

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.