Oberliga: Erster Heimsieg für Osdorf?
04.10.2019

Tjark Grundmann, der in diesem Sommer von
Eintracht Norderstedt zum TuS Osdorf kam,
durfte bisher noch keinen Heimsieg feiern.
Mühevoll und nur knapp mit 1:0 schlug der Spitzenreiter TuS Dassendorf am Donnerstag in der Oberliga Hamburg das Schlusslicht Bramfelder SV. Am Tag der Deutschen Einheit erzielte Sven Möller in der 70. das goldene Tor. Diesem Prolog folgen am Freitag, 4. Oktober drei weitere Partien des elften Spieltages. Der in den vergangenen Jahren zumeist für seine Heimstärke bekannte TuS Osdorf (13. Platz, neun Punkte) empfängt dabei um 19.30 Uhr auf seinem Kunstrasenplatz am Blomkamp den TSV Sasel (zweiter Rang, 25 Zähler) und möchte im fünften Anlauf endlich den ersten Heimsieg dieser Serie einfahren. Vor Wochenfrist hatte TuS-Trainer Philipp Obloch immerhin zum zweiten Mal auswärts Grund zum Jubeln, als nach zuvor fünf Niederlagen hintereinander ein 3:1-Erfolg in Bramfeld gelang. Die Saseler, die am vergangenen Sonntag mit einem 3:2 gegen den Hamburger SV III ihren dritten Sieg in Folge feierten, sind aber in der Favoritenrolle – zudem benötigen sie einen weiteren „Dreier“, um ihren zweiten Rang zu verteidigen und bis auf drei Punkte an den Dassendorfern dranzubleiben. In der vergangenen Saison fertigten die Saseler die Osdorfer am 12. Mai am heimischen Parkweg mit 8:2 (!) ab, nachdem sie am 2. November 2018 am Blomkamp immerhin ein 2:2-Unentschieden erreicht hatten. Zuvor hatte es vier Saseler Auswärtssiege in Folge in Osdorf gegeben.

Ebenfalls um 19.30 Uhr empfängt der Neuling Hamm United FC (elfter Platz, zwölf Punkte) im Stadion Hammer Park seinen derzeitigen Tabellennachbarn FC Süderelbe (zehnter Rang mit ebenfalls zwölf Zählern). Nachdem die Elf von FCS-Coach Timocin Gürsan starke sieben Punkte aus ihren vorherigen drei Partien geholt hatte, kassierte sie vor Wochenfrist eine 0:4-Heimpleite gegen Dassendorf. Mit demselben Ergebnis hatten am 21. September auch die Hammer am Wendelweg verloren, ehe sie am vergangenen Freitagabend immerhin ein 1:1-Unentschieden gegen den Niendorfer TSV erreichten. Von sechs Duellen in der Landesliga Hansa zwischen den beiden Teams gewannen die Süderelber die jüngsten drei, zuletzt in der Saison 2013/2014 mit 3:2 auswärts am 25. Oktober 2013 und mit 1:0 daheim am 2. Mai 2014. Den bis dato einzigen HUFC-Pflichtspielsieg gegen den FCS gab es im allerersten Kräftemessen (3:0 daheim am 23. September 2011).

Um 20 Uhr erlebt dann noch der „Torneum Fußballpark“ seine Oberliga-Flutlichtpremiere: Der Neuling FC Union Tornesch (neunter Platz, 13 Punkte) tritt erstmals in Hamburgs höchster Klasse daheim an einem Freitagabend in Aktion und empfängt den Wandsbeker TSV Concordia (siebter Rang, 15 Zähler). Mit einem Sieg würde das Team von Union-Trainer Thorben Reibe seinen Gegner im Klassement überholen. „Wir waren zuletzt gut drauf und hoffen, dass dieser Lauf noch etwas anhält“, erklärte der 37-Jährige, der nun allerdings auf Lennart Dora (Zerrung) sowie Fabian Tiedemann (privat verhindert) verzichten muss; dafür stehen die zuletzt fehlenden Fabian Knottnerus und Phillip Kuschka wieder zur Verfügung. Während die Tornescher am vergangenen Sonntag mit 2:0 bei ihrem Mitaufsteiger USC Paloma gewannen (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), kassierte Concordias Coach Frank Pieper-von Valtier eine 2:3-Heimpleite gegen seinen Ex-Klub HSV Barmbek-Uhlenhorst.

Link: SportNord-Bericht vom 30.09.2019 über den 2:0-Sieg des FC Union Tornesch beim USC Paloma

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.