Bezirksliga West: Raspo macht das halbe Dutzend voll
06.08.2019

In der vergangenen Saison 2018/2019 kämpfte der SV Eidelstedt in der Landesliga Hammonia noch zwei Klassen über Rasensport Uetersen um Punkte. Doch als Meister der Kreisliga 7 schafften die Rosenstädter im Mai den Durchmarsch in die Bezirksliga West, in die die Eidelstedter zeitgleich als Drittletzter der Hammonia-Staffel abstiegen. Und als es nun am Sonntag im Rahmen des zweiten Spieltages der Serie 2019/2020 zum direkten Duell kam, feierten Uetersener einen 6:0-Kantersieg, mit dem sie erstmals auch in der Bezirksliga die Tabellenführung übernahmen.

Auf dem Kunstrasenplatz am Furtweg hatten die Gäste von Beginn an klare Vorteile, jedoch ließen sie im Offensivspiel zumeist die nötige Präzision vermissen. In der 26. Minute gingen sie aber in Führung: Philipp Ehlers marschierte im Alleingang durch die SVE-Abwehr und traf zum 0:1. Kurz nach dem Seitenwechsel klärte ein Eidelstedter im eigenen Strafraum einen Schuss von Marvin Schramm mit seiner Hand. Schiedsrichter Andre Brunne (vom FTSV Altenwerder) entschied auf Elfmeter, den Philipp Ehlers sicher oben links verwandelte (0:2/49.). „In der Folge haben die Eidelstedter aufgemacht, wodurch wir mehr Platz hatten“, stellte Peter Ehlers fest. Diese Räume nutzten die Rosenstädter auch weidlich aus: So lief Philipp Ehlers rechts nach vorne und passte quer zu Schramm, der am langen Eck flach einschoss (0:3/68.).

Anschließend brachen die Hausherren ein und die Chancen für die Gäste häuften sich: Einen Schuss von Fynn Laut hielt SVE-Keeper David Brüning (70.), ehe ein Versuch von Philipp Pohlmann von einem Verteidiger abgeblockt wurde (73.). Kurz darauf beteiligte sich aber auch „Joker“ Pohlmann am Schützenfest: Philipp Ehlers eroberte einen Ball und passte von rechts quer zu Pohlmann, der mühelos in das verwaiste Gehäuse vollendete – vergeblich reklamierten die Eidelstedter auf Abseits (79.). Nachdem Schramm nach einem Pohlmann-Pass aus 16 Metern knapp rechts vorbeigeschossen hatte (81.), zielte Pohlmann selbst besser und nutzte ein weiteres, von der rechten Seite kommendes Zuspiel von Philipp Ehlers zum 5:0 (83.).

Dass es im Rasensport-Team auch zwischenmenschlich stimmt, zeigte sich kurz vor Ultimo: Nach einer Balleroberung enteilte Pohlmann dem Eidelstedter Philip Botsio Kretschmann und hätte freistehend seinen Hattrick perfekt machen können – doch stattdessen passte er von links quer zu Philipp Ehlers, der dann seinerseits einen Dreierpack schnürte (87.). Das 0:6 war der Endstand, da in den Schlussminuten den Uetersenern Eddy-Morton Enderle und Philipp Ehlers jeweils von rechts ein Pass auf einen freistehenden Mitspieler misslang. „Ich bin zufrieden – wir haben das Spiel bestimmt und neben den sechs Toren noch einige weitere gute Chancen gehabt“, urteilte Peter Ehlers, der in Eidelstedt auch schon ganz andere Erfahrungen machte: Als Trainer des TSV Uetersen hatte er am 18. Mai 2006 mit einem 0:5-Klatsche beim SVE eine seiner höchsten Pflichtspiel-Niederlagen erlitten.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.