Kreisliga 8: Holsatia-Kantersieg in Haseldorf
06.08.2019

Holsatias Hendrik Mats Homburg (Mitte) im Dreikampf mit den Haseldorfern Joris Justin Lüchau (links) und Joschua Heinsohn.
„Fußballschauen bringt mehr Spaß als Gartenarbeit.“ Mit dieser Begründung wurde André Behncke, Fußball-Abteilungsleiter des TSV Heist, am Sonntag im Schlosspark-Stadion vorstellig. Von den Spielern, die die „Heistmer Jungs“ in diesem Sommer gen TV Haseldorf verlassen hatten, sah André Behncke allerdings keinen guten Auftritt: Der Kreisliga-Neuling Haseldorf kassierte eine 1:6-Heimpleite gegen Holsatia/Elmshorner MTV.

Die Holsaten, die sich zum Saisonstart mit einem 1:1-Unentschieden vom TuS Holstein Quickborn getrennt hatten, gingen bereits in der zweiten Minute durch Florian Ballner in Front. Im direkten Gegenzug hätte der Haseldorfer Max Krüger ausgleichen können, doch nach einem Freistoß schoss er freistehend vorbei. In der Folge verhinderte TVH-Torwart Florian Schuldt eine höhere Gäste-Führung, als er „drei hundertprozentige Chancen des Gegners vereitelte“, wie der Haseldorfer Co-Trainer Daniel Pump lobte.

Nach der Pause machten die Krückaustädter dann aber Nägel mit Köpfen: Nach einem Foul von TVH-Verteidiger Pieter Oßenbrüggen an Zouheir Khaled Ashrafi konnten die Hausherren den fälligen Freistoß nicht richtig klären, woraufhin Ballner den Abpraller aus fünf Metern zum 0:2 unter die Latte jagte (50.). Dann konnte nach einem schnellen Holsatia-Spielzug auch Chris Hartmann aus Nahdistanz im Fallen flach rechts einschießen (53.). Die Haseldorfer schöpften neue Hoffnung, als Krüger nach einem Freistoß verkürzte (1:3/59.). Joschua Heinsohn bot sich sogar die große Chance zum Anschlusstreffer, doch er köpfte aus fünf Metern vorbei.

„Danach sind wir dann auseinandergefallen“, gestand Pump angesichts von drei weiteren Gegentoren: Zouheir Khaled Ashrafi (74.), wiederum Ballner (78.) sowie Morten Springer (90.) trafen zum 1:6-Endstand. „Wir sind nie richtig in die Zweikämpfe gekommen – und am Ende ist es eine ganz schön heftige Packung geworden“, befand Pump, der letztmals den auf Sylt urlaubenden Chefcoach Benjamin Kälberloh an der Seitenlinie vertrat. Während die Schlosspark-Kicker nun das Tabellenende zieren, sind die Holsaten nun Rang-Dritter.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.