Landesliga Hammonia: Macht der HSV III sein Meister-Stück?
10.05.2019

Trainer Marcus Rabenhorst und seinem Hamburger SV III winkt am Freitagabend der vorzeitige Titelgewinn.
Die Profis des Hamburger SV können ihren sofortigen Wiederaufstieg in die Erste Bundesliga frühestens am Sonntag, 19. Mai feiern – vielleicht auch erst in der Relegation oder gar nicht. Deutlich besser sieht es für den Hamburger SV III in der Landesliga Hammonia aus: Gewinnt die HSV-Dritte (Spitzenreiter mit 72 Zählern) am Freitag, 10. Mai gegen das Schlusslicht FC Elmshorn (14 Punkte), hat sie die Meisterschaft und die sofortige Rückkehr in die Oberliga Hamburg sicher. Bei drei noch offenen Saisonspielen liegen die „Rothosen“ aktuell sieben Zähler vor ihrem ärgsten Verfolger, dem USC Paloma.

Alles, aber auch wirklich alles spricht für einen klaren HSV-Sieg, wenn ab 20 Uhr auf dem Kunstrasenplatz 6 der Paul-Hauenschild-Sportanlage an der Ulzburger Straße in Norderstedt der Ball rollt. Das Team der HSV-Trainer Marcus Rabenhorst und Christian Rahn gewann seine letzten zwölf Partien allesamt, vor Wochenfrist mit dem kuriosen Ergebnis von 6:4 beim Harburger TB. Dagegen verloren die längst abgestiegenen Elmshorner ihre jüngsten sieben Auftritte allesamt – die am vergangenen Freitagabend bezogene 2:3-Heimpleite gegen den Mitabsteiger SC Alstertal-Langenhorn bedeutete das Absinken auf den letzten Platz. Das Hinspiel am 19. Oktober 2018 hatte die HSV-Dritte an der Wilhelmstraße mit 5:0 gewonnen. Mit demselben Ergebnis hatten die „Rothosen“ am 16. September 2016 auch ihren letzten Heimauftritt gegen die Elmshorner für sich entschieden. Davor hatte es am 8. Mai 2016 einen 3:0-Sieg des FCE an der Ulzburger Straße gegeben. Nach bisher 15 Pflichtspielen liegen die Rautenträger in der Gesamt-Bilanz knapp vorne (sechs Siege, vier Unentschieden und fünf Niederlagen aus HSV-Sicht).

Auch das zweite Freitagabend-Spiel in der Hammonia-Staffel findet in der Stadt Norderstedt statt: Bereits um 19.30 Uhr empfängt TuRa Harksheide (fünfter Platz, 44 Punkte) in seinem „Collatz+Schwartz-Sportpark“ am Exerzierplatz den FC Union Tornesch (dritter Rang, 57 Zähler). Die Tornescher hätten mit einem Sieg den Bronze-Rang sicher und zumindest bis zum Sonntag, 12. Mai noch die theoretische Möglichkeit, Vizemeister zu werden. Im Jahr 2019 ist das Team von Union-Trainer Thorben Reibe in Pflichtspielen noch ungeschlagen: Es feierte sieben Siege, den letzten davon am vergangenen Sonntag mit einem 5:2 gegen den SC Nienstedten (SportNord berichtete), und holte ein 2:2-Unentschieden beim Tabellen-Zweiten USC Paloma. Die Harksheider gewannen immerhin ihre jüngsten drei Partien allesamt (zuletzt am Sonntag mit 2:1 beim FK Nikola Tesla) und stehen dadurch als Tabellen-Fünfter so gut da wie seit dem vierten Spieltag (damals waren sie Rang-Dritter) nicht mehr. Das Hinspiel am 21. Oktober 2018 hatten die Tornescher durch ein Tor von Jan-Philipp Zimmermann mit 1:0 gewonnen (SportNord berichtete). Auch seine bisherigen beiden Auftritte am Exerzierplatz entschied das Union-Team für sich (2:1 am 21. Oktober 2016 und 4:0 am 1. September 2017), wobei das letztgenannte Ergebnis das Ende der Amtszeit von Marcus Fürstenberg als TuRa-Trainer zur Folge hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link).

Link: SportNord-Bericht vom 03.09.2017 über den Rücktritt von Marcus Fürstenberg bei TuRa Harksheide

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.