Oberliga: BU-Revanche für Pokal-Aus?
12.04.2019

Betreiben BU-Trainer Marco Stier und sein Team
Wiedergutmachung für das Pokal-Aus?
Die schnelle Chance zur Revanche bietet sich am Freitag, 12. April dem HSV Barmbek-Uhlenhorst. Nur zwölf Tage, nachdem die Barmbeker im Oddset-Pokal-Viertelfinale durch zwei späte Gegentreffer eine 1:2-Heimpleite gegen den TuS Osdorf kassiert hatten, gastiert das BU-Team (sechster Platz, 50 Punkte) nun zum Kampf um Liga-Punkte bei den Osdorfern (achter Rang, 44 Zähler). Wenn ab 19.30 Uhr am Blomkamp der Ball rollt, dürften zahlreiche Zuschauer das Geschehen verfolgen, schließlich verfügen beide Teams über eine große Anhängerschaft. Während das Team von TuS-Trainer Peter Wiehle vor Wochenfrist eine 0:4-Klatsche beim Wandsbeker TSV Concordia kassierte, schossen sich die Barmbeker am vergangenen Sonntag mit einem 14:0-Kantersieg gegen das bereits abgestiegene Schlusslicht VfL Pinneberg ihren Pokal-Frust von der Seele. Im Liga-Hinspiel hatte es am 9. September 2018 ein 1:1-Unentschieden gegeben und am Blomkamp feierten die Osdorfer zuletzt am 10. März 2017 einen 2:1-Heimsieg gegen BU.

Ebenfalls um 19.30 Uhr empfängt der SC Victoria Hamburg (dritter Platz, 56 Punkte) im „Stadion Hoheluft“ den TSV Buchholz 08 (neunter Rang, 39 Zähler). Bei aktuell sieben Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter Altona 93 zählt für „Vicky“ nur ein Sieg, soll die Chance auf die Meisterschaft weiter bestehen. Am vergangenen Sonntag triumphierte das Victoria-Team beim TSV Sasel mit 4:2. Die Buchholzer kassierten ebenfalls am Sonntag eine 0:3-Heimpleite gegen den Niendorfer TSV und holten nur magere zwei Zähler aus ihren letzten vier Partien. Sowohl das Hinspiel (2:1 am 14. Oktober 2018) als auch den letzten Heim-Auftritt gegen die Null-Achter (3:0 am 23. Februar 2018) hatten die Blau-Gelben gewonnen. Der letzte Sieg der Nordheider am Lokstedter Steindamm datiert vom 6. April 2012 (1:0).

Erst ab 20 Uhr kreuzen der FC Süderelbe (zehnter Rang, 37 Zähler) und der Wedeler TSV (16. Platz, 21 Punkte) die Klingen. Da die Elbstädter aktuell fünf Punkte Rückstand auf den bestenfalls zur Rettung genügenden 15. Rang haben, wäre es sehr wertvoll für sie, etwas Zählbares auf dem Kunstrasenplatz am Kiesbarg einzufahren. Die Süderelber verloren vor Wochenfrist mit 1:4 bei ihrem „Angstgegner“ SV Curslack-Neuengamme. Die Wedeler unterlagen am vergangenen Sonntag dem Spitzenreiter Altona 93 mit 0:2. Das Hinspiel am 14. Oktober 2018 hatte das FCS-Team klar mit 3:0 gewonnen (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Am Kiesbarg gab es jüngst am 29. September 2017 einen 2:1-Heimsieg des FSC; die Wedeler hatten dort zuletzt am 21. April 2009 mit 3:1 gewonnen.

Link: SportNord-Bericht vom 16.10.2018 über den 3:0-Hinspiel-Sieg des FC Süderelbe beim Wedeler TSV

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.