Oddset-Pokal: Wer löst das letzte Halbfinal-Ticket?
03.04.2019

Interimstrainer Andjelko Ivanko hauchte dem Team des
Wedeler TSV neues Leben ein.
Der Hamburger Serienmeister TuS Dassendorf sowie seine beiden Oberliga-Rivalen SC Victoria Hamburg und TuS Osdorf stehen bereits im Halbfinale des Oddset-Pokals. Am Mittwoch, 3. April wird nun das vierte und letzte Ticket für die Vorschlussrunde vergeben, wenn der Wedeler TSV, der in der Oberliga als Drittletzter auf einem Abstiegsplatz steht, den FC Eintracht Norderstedt empfängt, der eine Etage höher in der Regionalliga Nord als Tabellen-15. ebenfalls von Abstiegssorgen geplagt wird. Mangels Flutlicht im Elbestadion und weil die TSV-Verantwortlichen nicht auf den Kunstrasenplatz an der Schulauer Straße ausweichen wollten, rollt bereits ab 17.30 Uhr der Ball.

Die Norderstedter sind als klassenhöchste Mannschaft im Teilnehmerfeld natürlich nicht nur in Wedel in der Favoritenrolle, sondern sie gelten insgesamt als Favorit auf den Pokal-Sieg, den sie 2016 und 2017 auch errungen hatten. Mit einer allzu breiten Brust dürfte das Team von Eintracht-Trainer Dirk Heyne in der Rolandstadt allerdings nicht antreten, denn im Liga-Alltag ist es seit sieben Runden sieglos. Aus den letzten sechs Partien wurde nur ein magerer Punkt geholt (0:0 gegen die SV Drochtersen/Assel im letzten Heim-Auftritt) und zuletzt gab es am vergangenen Freitagabend eine 0:1-Niederlage beim SC Weiche Flensburg 08. Als Tabellen-15. liegen die Norderstedter nur noch einen Punkt vor dem Drittletzten TSV Havelse - und der 15. Platz könnte ebenfalls den Gang in die Oberliga bedeuten, wenn nämlich Eintracht Braunschweig aus der Dritten Liga absteigt und der Regionalliga-Nord-Meister in den Aufstiegsspielen zur Dritten Liga scheitert.

Die Wedeler sind als klassentieferes Team natürlich in der Außenseiterrolle – doch sie sorgten schon im Achtelfinale für eine Überraschung, als sie mit 3:2 beim Favoriten FC Teutonia 05 gewannen. Und im Liga-Alltag zeigte das Team unter Interimstrainer Andjelko Ivanko, der im Sommer an Matthias Jobmann übergibt, zuletzt eine stark ansteigende Formkurve. Vor der am 22. März bezogenen 1:3-Niederlage beim SC Victoria Hamburg holten die Elbstädter sieben Punkte aus drei Partien, so dass sie nun wieder auf den Klassenerhalt hoffen können. Aktuell beträgt der Rückstand auf den Tabellen-15. HEBC fünf Zähler – Ivankos Team hat aber auch noch eine Begegnung mehr auszutragen. Jener 15. Rang könnte allerdings auch noch den Abstieg bedeuten, wenn nämlich kein Hamburger Team in die Regionalliga aufsteigt und im Gegenzug die Norderstedter sowie der FC St. Pauli II oder der Hamburger SV II aus der Regionalliga absteigen. Insofern werden die Wedeler, nach ihrem direkten Duell, den Norderstedtern in deren Kampf um weitere Viertliga-Punkte die Daumen drücken.

Zwischen 2006 und 2011 gab es in Hamburgs höchster Klasse sechs Pflichtspiele zwischen den Wedelern und den Norderstedtern. Dabei feierte das TSV-Team zwei Heimsiege, nämlich ein 3:1 am 29. Oktober 2006 (einer von nur fünf Saison-Siegen) und ein 4:1 am 10. April 2011 (einer von acht Erfolgen) – stieg aber am Ende beider Spielzeiten ab. Die Eintracht gewann ebenfalls zweimal daheim (2:0 am 15. Mai 2007 sowie 3:0 am 29. November 2009). Hinzu kommen zwei 1:1-Unentschieden (am 18. August 2009 im Elbestadion und am 3. Oktober 2010 im Edmund-Plambeck-Stadion). Sollten die Wedeler nun ihren dritten Pflichtspiel-Heimsieg gegen die Eintracht feiern, würden sie im Halbfinale ihren Oberliga-Rivalen TuS Osdorf empfangen. Gewinnen die Norderstedter, würden sie im Semifinale am Blomkamp vorstellig werden.


Der Weg in das Viertelfinale

Wedeler TSV:
Erste Runde: 7:0 bei der FTSV Komet Blankenese (A-Kreisklasse 6)
Zweite Runde: 4:1 beim SV Hörnerkirchen (Kreisliga 8)
Dritte Runde: 7:1 bei Gencler Birligi Elmshorn (Kreisliga 8)
Vierte Runde: 5:2 nach Elfmeterschießen gegen den Niendorfer TSV (Oberliga Hamburg)
Achtelfinale: 3:2 beim FC Teutonia 05 (Oberliga Hamburg)

FC Eintracht Norderstedt:
Erste Runde: 4:1 gegen den NCG FC Hamburg (A-Kreisklasse 4)
Zweite Runde: 6:1 bei Eintracht Fuhlsbüttel (B-Kreisklasse 6)
Dritte Runde: 6:1 beim FC Alsterbrüder (Bezirksliga Nord)
Vierte Runde: 7:0 beim FC Elmshorn (Landesliga Hammonia)
Achtelfinale: 5:1 beim TSV Buchholz 08 (Oberliga Hamburg)

Link: Zur SportNord-Fotogalerie vom 3:2-Sieg des Wedeler TSV beim HEBC vom 10. März 2019

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.