Oberliga: 3:0-Wertung und 1000 Euro Strafe für BU
06.03.2019

Das Team von BU-Trainer Marco Stier wurde zum
3:0-Sieger erklärt.
Nein, zu beneiden waren die Verantwortlichen des Sportgerichts des Hamburger Fußball-Verbandes nicht um ihre Aufgabe, als sie sich am Mittwochabend mit den Geschehnissen beschäftigen mussten, die am 17. Februar zum Abbruch der Partie des 22. Spieltages der Oberliga Hamburg zwischen dem HSV Barmbek-Uhlenhorst und dem Meiendorfer SV geführt hatten (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Am Ende entschied das HFV-Sportgericht, die Partie so zu werten, wie sie bei ihrem Abbruch rund zehn Minuten vor dem eigentlichen Spielende stand – nämlich mit 3:0 für das BU-Team.

Allerdings wurde gegen den HSV Barmbek-Uhlenhorst wegen des unsportlichen Verhaltens eines Anhängers eine Geldstrafe in Höhe 1.000 Euro verhängt. Dies gaben die BU-Verantwortlichen am Mittwochabend auf ihrer facebook-Seite bekannt. Die Meiendorfer müssen wegen des verursachten Spielabbruchs 150 Euro zahlen.

In der Tabelle kletterten die Barmbeker mit nun 43 Punkten sowie 53:42-Toren vom siebten auf den sechsten Rang und tauschten mit dem Niendorfer TSV die Plätze. Die Meiendorfer haben als Tabellen-13. mit jetzt 31:40-Treffern und 24 Zählern noch immer sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Regelabstiegsplatz – auch, weil sie am Sonntagvormittag beim Vorletzten Wedeler TSV trotz zweier Platzverweise ein 1:1-Unentschieden erreicht hatten.

Link: SportNord-Bericht vom 18.02.2019 über den Abbruch der Partie Barmbek-Uhlenhorst – Meiendorfer SV

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.