Bezirksliga Süd: Abbruch in Altenwerder zur Pause
05.03.2019

Zeiten ändern sich. Am Ende der Saison 2016/2017 hatte Juventude als Meister der Bezirksliga Süd noch den Durchmarsch in die Landesliga geschafft und den FTSV Altenwerder, auch aufgrund eines 5:0-Kantersiegs am 14. Mai 2017 im direkten Duell, mit drei Punkten Rückstand auf den dritten Rang verwiesen. Doch Juventude stieg nach nur einem Jahr wieder aus der Hansa-Staffel ab und als es nun am Sonntag zum Wiedersehen kam, trat Juventude beim Stand von 5:0 für Altenwerder zur zweiten Halbzeit nicht mehr an.

Der Grund dafür: Die Verantwortlichen und die Spieler von Juventude fühlten sich von Schiedsrichter Kelvin Wodrich (TuS Aumühle) benachteiligt. Anschließend hieß es auf der facebook-Seite der Altenwerderaner: „Wir gewinnen unser Heimspiel gegen Juventude mit 5:0. Juventude spielt nur eine Halbzeit und tritt nicht mehr zur zweiten Halbzeit an!“ Für das FTSV-Team waren im ersten Durchgang Alexander Kübler, Justin Drechsler per Doppelpack, Vladimir Jauk und Eugen Götz erfolgreich. Es ist davon auszugehen, dass der Hamburger Fußball-Verband die Begegnung so, wie sie zum Zeitpunkt ihres Abbruchs – also mit 5:0 für Altenwerder – werten wird. Mit diesen drei zusätzlichen Punkten hätte das FTSV-Team schon acht Zähler Vorsprung auf den Tabellen-Zweiten Inter Eidelstedt, während Juventude als Rang-Neunter acht Punkte mehr als der Drittletzte TSV Buchholz 08 II aufweist. Bleibt im Sinne der Fairness zu hoffen, dass die Tordifferenz für beide Mannschaften, was ihre Abschlussplatzierungen angeht, nicht entscheidend sein wird.

Die Verantwortlichen von Juventude veröffentlichten am Montag auf Instagram eine Stellungnahme zu ihrem Verzicht auf die Austragung der zweiten Halbzeit (siehe unten verlinkten SportNord-Bericht).

Link: SportNord-Bericht vom 05.03.2019 mit der Stellunganhme der Juventude-Verantwortlichen zum Abbruch

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.