Bezirksliga West: Egenbüttel-Serie endet gegen FCU
15.11.2015

Den September und den Oktober hatte der SC Egenbüttel in der Bezirksliga West ungeschlagen überstanden. Um genau zu sein waren es acht Punktspiele in Folge, in denen die Elf von SCE-Coach Sven Hammann nicht als Verlierer vom Platz ging ‒ doch jede Serien endet bekanntermaßen irgendwann. Am Freitagabend war es für die Egenbütteler soweit: Nach zuvor fünf Siegen und drei Unentschieden kassierten sie zum Hinrunden-Abschluss eine 1:3-Heimpleite gegen den FC Union Tornesch.

Am Rellinger Moorweg kamen die Tornescher zu zwei Blitzt-Treffern. In der siebten Minute brachte Serge Haag, der zentraler als zuletzt zum Einsatz kam, einen Eckstoß von der linken Seite in den Egenbütteler Strafraum; einen Kopfball des aufgerückten FCU-Verteidigers Cass Marcks konnte SCE-Keeper Patrick Marciniak noch parieren, doch den Abpraller schob André Pott zum 0:1 ins Netz. Und nur zwei Minuten nach seinem Premieren-Treffer, den er ausgelassen gefeiert hatte, zeichnete sich Pott auch noch als Torvorbereiter aus: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schickte er Tobias Brandt steil, der alleine vor Marciniak flach links zum 0:2 einschob. „Leider haben wir es danach verpasst, weiter druckvoll nach vorne zu spielen, und sind unnötig unter Druck geraten“, berichtete FCU-Coach Stefan Dösselmann. So steigerten sich die Hausherren und hatten gleich zweimal Pech mit Aluminiumtreffern: Erst verlängerte Maik Martin eine Freistoßflanke von Mario Schacht an den rechten Pfosten (23.), dann köpfte er den Ball nach einem Eckstoß von Schacht an die Unterkante der Latte (40.). Dazwischen zeigte auch FCU-Keeper Christoph Richter seine Klasse, als er einen Schuss von SCE-Kapitän Paul Niclas Jürs mit den Fingerspitzen noch aus dem rechten oberen Winkel fischte und über die Latte lenkte (34.).

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Tornescher wieder die Kontrolle über das Spielgeschehen. Und nach mehreren vergebenen Chancen konnten sie ihre Führung in der 65. Minute ausbauen: Serge Haag bediente Fabian Tiedemann, der im Eins-gegen-Eins-Duell noch an Marciniak hängen blieb ‒ dann spielte der Torwart den Ball aber versehentlich genau in die Füße von Tobias Brandt, der aus 20 Metern zum 0:3 ins verwaiste Gehäuse einschob. Damit gelang dem FCU-Torjäger sein dritter Doppelpack in Folge ‒ und das an seiner früheren Wirkungsstätte, denn in der Saison 2013/2014 hatte er noch für die Egenbütteler gespielt. Nach drei Spielerwechseln kam bei den Gästen in der Schlussphase etwas Unruhe auf. Erst konnte Christoph Richter mit einer starken Reaktion eine Doppelchance der Heim-Elf vereiteln (81.), doch in der 87. Minute verkürzte Martin, als die Union-Abwehr nach einem langen Pass den Abpraller nicht klärte, noch zum 1:3-Endstand. „Wir haben viel investiert, dann kann am Ende die Konzentration nachlassen“, nahm Dösselmann das späte Gegentor gelassen. Mit dem Gesamt-Auftritt seines nach den beiden vorherigen Unentschieden auf fünf Positionen veränderten Teams war Dösselmann sehr zufrieden: „Unser Ziel, in der Offensive schneller umzuschalten als zuletzt, haben wir erreicht und verdient gewonnen, auch wenn wir einige Torchancen ausgelassen haben, die wir niemals hätten vergeben dürfen“, lautete Dösselmanns Fazit. Seinen beiden Innenverteidigern Daniel Arndt und Marcks sowie Serge Haag und Tobias Brandt sprach der Trainer ein Sonderlob aus.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.