Altuell: „Oberliga darf keine Spaßliga werden“
19.05.2015

Nach der Partie des 33. und vorletzten Oberliga-Spieltages zwischen dem VfL Pinneberg und dem TSV Buchholz 08 äußerten sich VfL-Coach Michael Fischer und der nun scheidende TSV-Trainer Thomas Titze nach gut sechs Minuten auch zu den schlechten Aufstiegschancen aller Hamburger Oberligisten. Bei einem Klick auf den unten stehenden Link können Sie, liebe Leser, sich die Pressekonferenz bei „Youtube.de“ anschauen.

Thorsten Rathje, der sich beim Oberligisten Meiendorfer SV um die Internet-Seite kümmert, wandte sich nach der Pressekonferenz und im Hinblick auf den Verzicht des SC Victoria Hamburg auf eine Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord mit folgendem Schteiben an SportNord:

„Beide Trainer haben da deutliche und ehrliche Worte gefunden und treffen meiner Meinung den Nagel auf dem Kopf.
„Das was mit Victoria passiert ist, ist nicht in Ordnung!“
„Die Liga darf nicht zur Spaßliga werden!“
„Wenn ... wir würden aufsteigen!“
„Neue Spieler begeistert man nicht damit, dass 95 Prozent der Beteiligen sagen oder sagen müssen: Wir wollen nicht aufsteigen!“

Meiner Meinung nach muss eine Lösung geboten werden, dass die Vereine, die in der Oberliga Hamburg spielen, sich sportlich weiter entwickeln wollen oder sich vielleicht sportlich qualifizieren, aufsteigen könnten und dann auch aufsteigen wollen, auch eine Möglichkeit dazu erhalten.

Wenn man den Vereinen aus der Oberliga Hamburg diese Möglichkeit vorenthält, dann ist der Wettbewerb nun mal nur eine reine „Spaßveranstaltung“ oder eine reine „Spaßliga“, was nichts anderes ist als eine Wettbewerbsverzerrung.

Meiner Meinung nach hat jeder Sportler das Recht dazu, sich sportlich weiterzuentwickeln.
Wenn man aber diese Entwicklung eingrenzt, kann ein Sportler nun mal seine Ziele nicht erreichen. sich nicht weiterentwickeln und eine Motivation (aktivierende Ausrichtung) findet auch nicht zu hundert Prozent statt. Wie soll sich auch ein Sportler motivieren, wenn er sowieso nicht aufsteigen kann? Wieso also eine aktivierende Ausrichtung hervor rufen? Nur zum Spaß?

Und ich gebe Herrn Titze völlig Recht, wenn er sagt: „Neue Leute begeistert man nicht damit, dass 95 Prozent der Beteiligen sagen oder sagen müssen: Wie wollen nicht aufsteigen!“

So bekommt man auch keine Zuschauer zu den Amateurspielen, wenn das sowieso alles nur eine „Spaßveranstaltung“ ist – das ist jedenfalls meine Meinung.

Ich denke, da ist hier in Hamburg noch Handlungsbedarf!

Ein mögliche Lösung wäre, dass ein Aufsteiger aus der Oberliga Hamburg seine Heimspiele – vorausgesetzt, das heimische Stadion ist nicht Regionalliga tauglich – in der Regionalliga dann in einem für die Regionalliga tauglichen Stadion austragen darf. Zum Beispiel im Stadion Hoheluft oder auf der Wolfgang-Meyer-Sportanlage.“

Link: Zum Youtube-Video der Pressekonferenz nach dem Oberliga-Spiel VfL Pinneberg – TSV Buchholz 08

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.