Landesliga Hammonia: Drei Duelle am Freitagabend
10.10.2014

Schon am vergangenen Wochenende befand sich TuRa Harksheide in der angenehmen Position, am Freitagabend vorlegen zu können. Mit einem 3:1-Sieg gegen den VfL Pinneberg II erobert das Team von TuRa-Trainer Marcus Fürstenberg die Tabellenführung – und hatte diese auch zum Abschluss des zehnten Spieltages noch inne, weil der TSV Sasel (2:2 beim TSV Uetersen) und der TuS Osdorf (2:2 beim Wedeler TSV) sich mit jeweils einem Remis begnügen mussten.

Am Freitag, 10. Oktober können die Harksheider wieder vorlegen: Zum Auftakt des elften Spieltages empfangen sie um 19.30 Uhr am Exerzierplatz zu ihrem zweiten Heimspiel in Folge den SV Eidelstedt, der als Neuling aktuell Tabellen-Zwölfter ist. Diese Platzierung erarbeitete sich die Elf von SVE-Coach Jogi Meyer, indem sie zuletzt zwei Siege am Stück feierte. Einem 3:1 gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld folgte am vergangenen Sonntag ein 2:1 beim FC Teutonia 05. An der Kreuzkirche gab es dabei eine dramatische Schlussphase: Stephan Adjouman brachte die Eidelstedter in Führung (77.). Den Ausgleich von Teutonias Simon Radtke (88.) beantwortete Nick Gebauer dann tatsächlich in der letzten Minute noch mit dem 1:2-Endstand. Für die Harksheider hatten zwei Tage zuvor Benedikt Neumann-Schirmbeck (39., 43.) und Sidnei Marschall (86.) den bereits siebten Saisonsieg herausgeschossen (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link) – kein Hammonia-Staffel-Team gewann bisher so oft.

Der TuS Osdorf verpasste am Sonntag die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen, als es im Topspiel beim Tabellen-Fünften Wedeler TSV „nur“ zu einem 2:2-Unentschieden reichte. Im Elbestadion hatte Anton Freundt zunächst die Wedeler in Führung gebracht (54.), doch der Ex-Wedeler Jaques Rodrigues Oliveira sowie Patrick Herbrand (80.) drehten die Partie zugunsten der Osdorfer. In der Nachspielzeit egalisierte Helge Kahnert aber noch zum 2:2-Endstand (92.). Auf dem Grandplatz am heimischen Blomkamp peilt das Team von TuS-Trainer Peter Wiehle nun aber seinen vierten Liga-Heimsieg in Folge an. Der FC Elmshorn II dürfte allerdings mit breiter Brust anreisen, denn in seinen letzten drei Auswärtsaufgaben sammelte der Aufsteiger sieben von neun möglichen Punkten. Nach zuvor drei Siegen in Folge erlitten die Krückaustädter am vergangenen Sonntag aber einen Rückschlag, als sie gegen den TuS-Nachbarn SV Lurup eine glatte 0:3-Heimpleite kassierten. Vom März 2010 bis zum November 2011 trafen beide Teams sechsmal in der Bezirksliga aufeinander. Dabei gab es vier Osdorfer Siege, zuletzt auch in der Saison 2011/2012 (3:0 daheim und 1:0 auswärts) sowie zwei Unentschieden.

Und dann ist da noch der Kellerkrimi zwischen dem SC Sperber (13. Platz, acht Punkte) und Blau-Weiß 96 Schenefeld (Vorletzter mit sieben Zählern), der am Heubergredder ebenfalls um 19.30 Uhr angepfiffen wird. Nachdem vor einer Woche das Schenefelder Spiel gegen den SC Victoria Hamburg II nach dem Unglück von Haji Jamal abgebrochen wurde (SportNord berichtete), der Spieler aber inzwischen glücklicherweise wieder wohlauf ist, verlor Blau-Weiß 96 am Dienstagabend in der Vierten Runde des Oddset-Pokals mit 1:3 beim Hammonia-Staffel-Rivalen SV Blankenese. Thies Raschke hatte die Schenefelder in Führung gebracht (18.), doch im zweiten Durchgang drehte die SVB auf. Mit jenen Blankenesern machte auch Sperber zuletzt keine guten Erfahrungen: Am vergangenen Freitagabend bedeutete ein 0:2 am Sülldorfer Kirchenweg die bereits dritte Niederlage in Folge. Überhaupt befindet sich Sperber im Sinkflug und holte aus den jüngsten sechs Partien nur einen Punkt. Die letzten beiden Schenefelder Gastspiele am Heubergredder endeten jeweils mit einem Remis (2:2 am 9. August 2013 und 1:1 am 16. November 2012). Zuvor hatte Sperber am 5. April 2012 einen 4:0-Heimsieg gegen Blau-Weiß 96 gefeiert. Die jüngsten drei Duelle in Schenefeld gewannen allesamt die Gastgeber (zweimal mit 4:0, zuletzt am 22. November 2013 mit 3:2).

Link: SportNord-Bericht vom 05.10.2014 über 3:1-Sieg von TuRa Harksheide gegen VfL Pinneberg II

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.