Regionalliga: Wilhelmshaven zieht vor Landesgericht
13.02.2014

Der SV Wilhelmshaven 92 will den Zwangsabstieg aus der Regionalliga Nord, zu dem er nach einem Beschluss des Fußball-Weltverbandes verurteilt worden war, weiterhin nicht akzeptieren. Nachdem das Verbandsgericht des Norddeutschen Fußball-Verbandes die Beschwerde der Jadestädter gegen den Zwangsabstieg abwies, kündigte SVW-Pressesprecher Jörg Schwarz nun in einer Mitteilung den Gang vor ein ordentliches Gericht an:

„Das Verbandsgericht des Norddeutschen Fußball-Verbandes e. V. (NFV) hat in einer mündlichen Verhandlung die am 22. Januar 2014 beim NFV eingereichte Beschwerde des SV Wilhelmshaven gegen die Umsetzung des von der FIFA-Disziplinarkommission verfügten Zwangsabstieges verhandelt und kostenpflichtig abgewiesen.

Der Fußball-Regionalligist wurde in diesem Verfahren von Rechtsanwalt Jürgen Scholz aus Hannover vertreten. „Wir haben mit nichts anderem gerechnet. Deshalb sind wir auch nicht enttäuscht.“ Die Begründung für die Ablehnung von Richter Siegfried Steffensen sind zum einen, dass sich der SVW mit der Teilnahme am Spielbetrieb den Regeln und Setzungen des Verbandes unterworfen hat. Außerdem sei der Europäische Sportgerichtshof CAS ein anerkanntes Gericht, deshalb sei ein Einspruch nur vor einem ordentlichen Gericht möglich.

„Verbandsrechtlich geht es nicht mehr weiter“, so Jürgen Scholz. Den Weg vor ein ordentliches Gericht hatte der SVW bereits in der Vergangenheit angedeutet. Mitte März steht vor dem Landgericht in Bremen ein Termin an, bei dem der Zwangsabstieg zum Gegenstand der Klage gemacht wird. „Aber auch dort wird das Ende nicht liegen“, so Scholz weiter: „Die Partei, die dort unterliegen wird, geht sicherlich in die nächste Instanz, und die heißt Oberlandesgericht.“

Da man davon ausgehen kann, dass die endgültige Entscheidung bis zum Saisonende nicht gefällt werden kann, macht man sich von Seiten des SVW Gedanken über das Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes.“

Link: SportNord-Bericht vom 14.11.2013 über die Umsetzung des Wilhelmshavener Zwangsabstiegs

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.