Regionalliga: Kurioser Rücktritt in Rehden
26.08.2013

Harald Schumacher wurde am 15. Dezember 1999 als Trainer des damaligen Zweitligisten SC Fortuna Köln in der Halbzeitpause des Spiels gegen den SV Waldhof Mannheim von Präsident Hans Löring entlassen. Ähnlich kurios ging es am Sonntag beim BSV Schwarz-Weiß Rehden zu: Unmittelbar vor dem Heimspiel der Regionalliga Nord gegen den VfL Wolfsburg II trat Predrag Uzelac (47) nach knapp 14 Monaten als BSV-Trainer zurück.


Auf der Internet-Seite des BSV Rehden, der am 5. August in der Ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gegen den FC Bayern München antrat (0:5), hieß es dazu:

„Thema des Tages war heute weniger das BSV-Spiel gegen den VfL Wolfsburg II, sondern zwei Stunden vor Spielbeginn verließ ein aufgebrachter Trainer Predrag Uzelac das Sportgelände und kam auch nicht wieder zurück. Differenzen zwischen der sportlichen und der Vereinsleitung ließen die Situation eskalieren und führten daraufhin zum Rücktritt des Trainers.

Alles andere als eine leichte Situation für das Team und den Vorstand. In der anschließenden Pressekonferenz zum Spiel nahm der Vorsitzende Friedrich Schilling zu dem Vorfall Stellung und sagte, dass es ihm um den Trainer sehr leid tut, denn im Großen und Ganzen hat man in den letzten Monaten sehr gut miteinander gearbeitet. Das Predrag ein sehr emotionaler Mensch sei, ist ja bekannt und leider führte der heutige emotionale Ausbruch zur Trennung, so F. Schilling.

Nun gilt es möglichst schnell einen neuen Trainer zu finden, der das Umfeld und das Konzept mit dem der BSV Rehden in der Regionalliga arbeitet (alle Spieler arbeiten) akzeptiert, und die Mannschaft zum Klassenerhalt führt. Heute wurde das Team durch Co-Trainer Jacek Burkhardt betreut.“


(JSp)


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.