Kreisklasse 1: Skowronek schnürt Fünferpack
21.08.2013

MSV-Torjäger Martin Skow-
ronek (rechts) dreht jubelnd
ab, ein Haseldorfer holt den
Ball aus dem Tornetz.
Vor fast exakt einem Jahr, am 26. August 2012 um genau zu sein, musste sich der Moorreger SV gegen den TV Haseldorf II mit einem 1:1-Unentschieden begnügen (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Als die beiden Teams am Sonntag erneut aufeinandertrafen, schien es zunächst ähnlich zu laufen: TVH-Torwart Patrick Koschinski, der vor Jahresfrist der überragende Mann im Derby war, zeigte in der Anfangsphase drei gute Paraden. In der zwölften Minute brachte Paul Sarapata die Hausherren aber in Führung und Martin Skowronek erhöhte auf 2:0 (28.). Als Sarapata stark antizipierte, einen Gäste-Abstoß abfing und Skowronek bediente, schob der MSV-Torjäger eiskalt zum 3:0 ein (41.). „Wir haben bis dahin eine sehr konzentrierte Leistung gebracht, so dass dieses 3:0 zur Pause auch absolut verdient war“, betonte MSV-Coach Arne Frank. Heiner Koch, Pressewart und Spieler der TVH-Reserve, erklärte die individuellen Fehler, die den Gegentoren vorausgingen, wie folgt: „Wenn man großem Druck ausgesetzt ist, spielt man eben riskante Pässe ...“

Zur zweiten Halbzeit stellten die Haseldorfer um und waren fortan viel besser im Spiel. Als Florian Brücker einen Eckstoß von der rechten Seite hereinbrachte, köpfte Lars Alexander Rose zum 3:1 ein (65.). „In dieser Phase war Haseldorf agiler und hat die Mehrzahl der Zweikämpfe gewonnen“, gab Frank zu. Als Heiner Koch sich im TVH-Strafraum plötzlich zwei Gegenspielern gegenüber sah, fiel ihm bei einer Bogenlampe, die immer länger wurde, der Ball auf den ausgestreckten Arm; Schiedsrichter Klaus Sommer (vom TuS Appen) entschied auf Handelfmeter, was Frank als „absolut korrekt“ einstufte, während Heiner Koch klagte: „Es war keine Absicht von mir und somit eine sehr fragwürdige Entscheidung!“ Skowronek verwandelte den Elfmeter zum 4:1 (69.) und beendete damit die Drangphase der Gäste. Bei Skowroneks 5:1 (76.) hatte Heiner Koch eine „klare Abseitsposition“ ausgemacht. Das 6:1 machte Skowroneks Hattrick perfekt (81.), ehe Sarapata die letzte Aktion des Spiels zum 7:1-Endstand abschloss. „Wenn wir auf 2:3 verkürzt hätten, wäre für uns noch einmal alles möglich gewesen“, klagte Heiner Koch. Frank urteilte dagegen: „Am Ende des Tages haben wir ohne Frage verdient gewonnen!“

(JSp)

Link: SportNord-Bericht vom 29.08.2012 über 1:1-Remis des Moorreger SV gegen TV Haseldorf II

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.