Kreisliga 7: Sportfreunde stecken nicht auf
14.08.2012

Hakan Harmanci
Nach zwei Spieltagen sind die Sportfreunde Uetersen in der Kreisliga 7 Schlusslicht, weil sie nach der 1:6-Auftaktpleite gegen den FC Union Tornesch am Freitagabend bei Grün-Weiß Eimsbüttel eine 3:7-Klatsche kassierten. Allerdings traten die Rosenstädter auf dem Kunstrasenplatz Tiefenstaaken mit einer Not-Elf an: „Wir hatten um Spielverlegung gebeten, aber unsere Bitte wurde leider abgelehnt“, so Sportfreunde-Coach Hakan Harmanci, dem unter anderem Stamm-Keeper Max-Philipp Bolte sowie Bülent Ersahin und Serkan Kahraman fehlten. So liefen mehrere Alt-Herren-Spieler für die Uetersener auf und das Tor hütete Betreuer Orhan Yilmaz. Ihn traf die geringste Schuld daran, dass es nach Treffern von Alexander Eick (14.), Thomas Sobieraj (14.) und Nicholas Paul Burke (44.) zur Pause 3:0 für die Eimsbütteler stand.

„Nach dem Seitenwechsel ging ein positiver Ruck durch unser Team“, so Harmanci. Kaum zu glauben, aber wahr: Innerhalb von nur fünf Minuten kamen die Gäste durch Kastriot Kabashi (56.) und einen Doppelpack von Firat Sari (57., 60.) zum 3:3-Ausgleich. „Alle drei Tore waren schön herausgespielt“, so Harmanci, der in dieser Hinsicht vor allem Ersin Tekgöz lobte: „Mit starkem kämpferischem Einsatz hat er zwei Tore hervorragend vorbereitet!“ Erst, als in der Schlussphase die Kräfte der Uetersener schwanden, schossen die Grün-Weißen noch vier Tore. Joachim Görsch (83.), Joshua Bierig (86.) und erneut Sobieraj (88.) trafen zum 6:3. Den 7:3-Endstand besorgte „Joker“ Marc Güldener (90.), der in der Vorsaison noch beim Sportfreunde-Nachbarn TSV Uetersen in der Landesliga Hammonia kickte. „Union Tornesch und Grün-Weiß Eimsbüttel gehören zu den stärksten Teams in unserer Staffel“, so Harmanci, der zuversichtlich ist: „Wir werden unsere Punkte noch holen!“

(JSp)


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.