Landesliga Hansa: TSV Wandsetal rupft Raubvögel
13.11.2010

Nur wenige Zuschauer verloren sich am Freitagabend im Sport-Duwe-Stadion in Alsterdorf und machten am Ende, wenn sie denn Anhänger der Grün-Weißen waren, lange Gesichter.
Die Gäste vom TSV Wandsetal waren über 90 Minuten einfach wacher und spielfreudiger und verdienten sich so den Erfolg. Die Hausherren fanden speziell in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel und lagen folgerichtig zum Seitenwechsel mit 0:1 zurück. Für die Führung hatte in der 26. Minute Öner Ozak gesorgt, der den bis dahin überragenden SC Sperber Torwart Sebastian Voß aus ca. neun Metern überwinden konnte. Schon kurz nach den Anpfiff hatte Voß einen Hochkaräter von Victor Agemo zunichtegemacht.

Die Gastgeber, die schon auf den verletzten Stürmer Jan Illmer längere Zeit verzichten müssen, traf der frühe Ausfall von Goalgetter Steffen Harms schwer. Harms konnte nach einem Zusammenprall mit Gäste Torwart Fabian Heinßen nicht mehr weitermachen (10.). Eine Adduktorenverletzung zwang ihn zur Aufgabe. Sperber war eigentlich nur über Standards gefährlich; nach einer Ecke von Lennart Ekelund traf Thomas Reiher per Kopf ins Tor (19.), doch der Referee Thomas Kruse (vom TuS Hamburg) hatte eine Regelwidrigkeit gesehen und gab den Treffer nicht.

Die Halbzeitführung des TSV Wandsetal hätte dennoch höher ausfallen können, denn auch Adebayo Challa und Ivan Brkic bissen sich mit guten Gelegenheiten die Zähne an Torwart Voß aus (25./42.).

Nach dem Pausentee kam der SC Sperber wesentlich aktiver aus der Kabine und hielt viel mehr dagegen als im ersten Durchgang. Vier Minuten waren gespielt als Ekelund aus über 30 Metern einen Freistoß an die Unterkannte der Latte zimmerte und der Ausgleich nicht fiel. Ganz im Gegenteil: Torwart Heinßen griff sich den von der Latte abgeprallten Ball und sein langer Abschlag landete bei Victor Agemo. Dieser düpierte die aufgerückte Abwehr der Raubvögel, ließ Torwart Voss schlecht aussehen und netzte zum 2:0 für die Gäste ein (50.). Danach verpassten Agemo und Radoslaw Rzepa jeweils freistehend den endgültigen Knockout zu setzen.
Dafür gelang Sperber durch Mathias Pornhagen der Anschlusstreffer (72.), über den sich die Hausherren zu lange freuten, denn quasi im Gegenzug stellte Agemo den alten Abstand wieder her. Ähnliche Situation zehn Minuten vor Schluss. Harms Ersatz Marco Heydorn verkürzte per Kopf auf 2:3 und kurz darauf war es Rzepa, der den 2:4 Endstand markierte.

Das bessere Team an diesem Abend, der TSV Wandsetal , holte sich so drei verdiente Punkte und festigte seinen Platz im gesicherten Mittelfeld. Für den bis dahin Rang-Vierten aus Alsterdorf ging eine Serie von vier Spielen ohne Niederlage zu Ende.

hvp



Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.