Landesliga Hammonia: Dittmer weg, Richter übernimmt
19.07.2010

Erstmals am Sonntag tauchten im SportNord-Forum Gerüchte auf, dass beim FC Süderelbe, der zuletzt in der Landesliga Hammonia als Zwölfter den Klassenerhalt schaffte, Chefcoach Lothar Dittmer (46) und Co-Trainer Mathias Wöllmer (44) ihren Hut genommen haben sollen. Am Montag bestätigte FCS-Obmann Clemens Müller auf Nachfrage von SportNord: „Ja, es ist richtig – beide sind von ihren Ämtern zurückgetreten!“

Dittmer, der zuvor beim Bostelbeker SV und TSV Elstorf (Niedersachsen) tätig war, hatte das Traineramt bei Süderelbe erst im Januar 2010 von Thorsten Cornehl (42) übernommen (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). FCS-Manager Matthias Nehls (44) erklärte gegenüber SportNord: „Am Montag der vergangenen Woche hat Herr Dittmer unserem Präsidenten Manfred Struwe mitgeteilt, dass er nicht mehr weitermachen möchte. Am Dienstag hat Herr Struwe dann seine beiden Vorstandskollegen darüber informiert, dass wir einen neuen Coach benötigen – davon waren wir sehr überrascht, denn so kurz vor dem Saisonstart ist das ja ein ungewöhnlicher Zeitpunkt für einen Trainerwechsel!“ Die FCS-Verantwortlichen setzten sich zusammen und fanden schnell eine neue Lösung: „Wir haben mit Jean-Pierre Richter einen Mann als neuen Coach installiert, der bisher bei uns hervorragende Arbeit im Jugend-Bereich geleistet hat“, so Nehls.

Als die FCS-Offiziellen am Sonnabend die Mannschaft über den Trainerwechsel informierten, war Wöllmer noch mit dabei. „Anschließend hat Wöllmer unserem Zweiten Vorsitzenden Klaus Ulbricht und mir dann mitgeteilt, dass er auch nicht mehr weiter machen möchte“, so Nehls. Wöllmer ist ein echtes FCS-Urgestein: Bereits im Sommer 1998 war er als Abwehrspieler vom Harburger SC zu Süderelbe gekommen und hatte, nachdem er seine aktive Karriere im Sommer 2006 beendete, Aufgaben im Trainer-Stab übernommen. „Dass er nun zurückgetreten ist, hat wohl nichts mit der Demission von Dittmer zu tun – vielmehr war es wohl so, dass er sich schon länger mit Rücktrittsgedanken herumtrug, was nach zwölf Jahren, davon vier im Trainerstab, ja auch nachvollziehbar ist“, so Nehls. Richter wird nun zunächst einmal alleine als Übungsleiter für die Erste Herren-Mannschaft verantwortlich sein. „Er wird sich aber um einen neuen Co-Trainer bemühen“, betonte Nehls.

Warum aber verließ Ex-Profi Dittmer, der von 1986 bis 1988 für den Hamburger SV in 31 Bundesliga-Spielen fünf Tore geschossen hatte, den Kiesbarg nach nur einem halben Jahr wieder? „Dazu kann ich nichts sagen“, so Nehls. Gefragt, ob der kurzfristige Abgang von Defensivmann Tobias Rüpke ausschlaggebend für Dittmers Abgang gewesen sein könnte, entgegnete Nehls: „Wir sind nicht der HSV oder FC St. Pauli – wenn ein Spieler uns zwei Wochen vor Ablauf der Wechselfrist signalisiert, uns verlassen zu wollen, können wir nichts machen ... Wir könnten ihn zwar sperren, einigen uns aber in der Regel mit den neuen Vereinen!“ So geschah es auch im Fall Rüpke, der zukünftig für den Hansa-Staffel-Neuling MSV Hamburg kicken wird. „Rüpke wohnt mittlerweile auch in Hamburg“, so Nehls, der betonte: „Wenn ein Spieler den Verein wechselt, gibt es oftmals viele Faktoren – das dürfte aber für so einen erfahrenen Mann wie Dittmer kein Grund sein, die Brocken hinzuwerfen!“

Auch ohne Rüpke sieht Nehls die Süderelber gut aufgestellt: „Wir haben einen Kader von 21 Spielern und können mit Stolz auf eine hervorragende Jugend-Arbeit blicken“, so Nehls, der präzisierte: „In Harburg sind wir der einzige Verein, der ein C-Jugend-Verbandsliga-, ein B-Junioren-Verbands- und Landesliga- sowie ein A-Jugend-Landesliga-Team hat!“ Nun ist es an Richter, der zuletzt das C-Junioren-Verbandsliga-Team der Süderelber betreute, die Jugend-Spieler entsprechend zu fördern und im Herren-Bereich einzubauen: „Wir sind absolut überzeugt davon, dass Richter genau der richtige Mann dafür ist“, stellte Nehls klar, dass der neue Übungsleiter „keine Not-Lösung, sondern eine Wunschlösung ist“. Bereits am Sonntag, 25. Juli, steht mit dem Erstrunden-Duell des Oddset-Pokals beim FC Welat Spor (Kreisliga 4) das erste Pflichtspiel der Saison 2010/2011 an. Am Freitag, 30. Juli, empfangen die Süderelber dann am ersten Spieltag der Hammonia-Staffel den HEBC.

(JSp)

Link: SportNord-Bericht vom 25.01.2010 über Trainerwechsel beim FC Süderelbe

Kommentare zum Artikel:
- kohle, kohle, kohle (einefrau 24.07.2010 12:23)
- RE: Vermutung (Fränkie 22.07.2010 09:54)
- Vermutung (ronnclub 21.07.2010 20:46)
und 8 weitere Kommentare



zurück
Druckversion


.