Kreisliga 7: Krenzk bleibt SCP-Coach
11.07.2010

Hinter dem SC Pinneberg liegt eine stürmische Woche: „Wir haben schwierige Tage hinter uns“, so SCP-Coach Guido Krenzk, der auf Nachfrage von SportNord aber Gerüchte über seinen Abschied aus der Kreishauptstadt nicht bestätigte: „Das kann ich vollkommen dementieren – wir haben einen mehrstündigen Kriegsrat gehalten und uns dann geeinigt, so dass nun hoffentlich alles gut wird!“

Zum Inhalt der Diskussionen wollte Krenzk zwar nichts sagen („Das ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern bleibt intern!“), er stellte aber klar: „Ich bin mit der Lösung, die wir gefunden haben, absolut zufrieden – denn andernfalls hätte ich auch nicht weiter gemacht.“ Möglicherweise gab es zuletzt unterschiedliche Meinungen zwischen dem engagierten Coach und einigen Spielern, bezüglich Intensität und Inhalt der Übungseinheiten in der Saison-Vorbereitung. „Die Mannschaft und ich sind aufeinander zugegangen, alle haben sich ein Stückchen bewegt“, so Krenzk, der seinen Vertrag beim SCP bereits im Februar 2010 bis zum 30. Juni 2011 verlängert hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link)-

Und was will Krenzk in der kommenden Saison mit seinem SCP, der zuletzt lange um den Klassenerhalt zittern musste und am Ende als Tabellen-13. vier Punkte mehr als der erste Absteiger (Ortsrivale Sportfreunde Pinneberg) hatte, erreichen? „Wir werden nicht gegen den Abstieg kämpfen müssen, denn dafür ist die Qualität in unserem Kader zu hoch“, so Krenzk, der ergänzte: „Wenn die Spieler gewillt sind, können wir eine gute Rolle in der Liga spielen!“ Allerdings gab Krenzk auch zu bedenken: „Wir haben einige neue, unbekannte Größen in unserer Staffel, zum Beispiel den Bezirksliga-Absteiger TV Haseldorf, den SC Union 03 mit einigen neuen Gesichtern und den Glashütter SV, den ich oben mit einordne!“

(JSp)

Link: SportNord-Bericht vom 07.02.2010 über Vertragsverlängerung von Guido Krenzk beim SCP

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.