Aktuell: Live-Ticker vom Finale vom Vogelhüttendeich
15.06.2010

Am Mittwoch, 15. Juni, treffen am letzten Spieltag der Aufstiegsrunde der Bezirksliga-Vizemeister zur Landesliga der SV Wilhelmsburg (Bezirksliga Süd) und Bramfelder SV II (Bezirksliga Nord) aufeinander. Beide Teams hoffen noch auf den Sprung in die Landesliga, den aber nur der Gruppen-Sieger sicher schafft. Der Anpfiff ertönt am Wilhelmsburger Vogelhüttendeich um 19 Uhr – und für alle Fußballfreunde, die nicht live dabei sein können, berichtet SportNord per Live-Ticker.

Die Bramfelder Reserve ist momentan mit vier Punkten nur Gruppen-Erster vor dem punkt- und tordifferenzgleichen MSV Hamburg (Bezirksliga Ost), weil sie einen eigenen Treffer mehr erzielt hat – und der MSV empfängt mit dem chancenlosen Gruppen-Vierten TSV Stellingen 88 (Bezirksliga West) zeitgleich an der heimischen Kandinskyallee den vermeintlich leichteren Gegner. Die Wilhelmsburger weisen als Rang-Dritter zwar „nur“ drei Zähler auf, haben dafür aber im Vergleich mit dem MSV und BSV das um zwei Treffer bessere Torverhältnis. Klar ist: Die Hausherren müssen gewinnen, um noch eine Chance auf den Gruppen-Sieg zu haben. Erringt das Team des SVW-Trainerduos Rene Dau und Michael von Trzebiatkowski einen Sieg und holt im Parallel-Spiel der MSV höchstens einen Punkt, könnte man auf der Elbinsel den sofortigen Wiederaufstieg feiern.

Auch die Bramfelder Zweitvertretung, die in der Saison 2007/2008 erst- und bisher letztmals in der Landesliga kickte, schaut an die Kandinskyallee: Wenn die Mümmelmannsberger verlieren, reicht der Elf von BSV-Coach Marcus Fürstenberg bereits ein Remis zur Sicherung des ersten Platzes. Erreicht der MSV ein Unentschieden, müssen die Bramfelder „nur“ ein Unentschieden mit mindestens genau so vielen Treffern erzielen, um Erster zu bleiben. Gewinnt der MSV, muss der Gast von der Ellernreihe am Vogelhüttendeich einen mindestens genau so hohen Sieg erringen, um vor den Mümmelmannsbergern, von denen sich die Bramfelder im direkten Duell 0:0 trennten, zu bleiben. Die Hausherren hoffen auf ihren Torjäger Dominic Ulaga (18), der in dieser Saison bisher schon 35 Mal traf und nun sein letztes Spiel im SVW-Trikot absolviert.

In der kommenden Saison kickt Ulaga für den Nord-Regionalligisten VfB Lübeck. Beim 4:0-Sieg der Wilhelmsburger in Stellingen war Ulaga zum Auftakt der Aufstiegsrunde doppelt erfolgreich, zudem trafen am vergangenen Dienstag Roman Anklam und Sven Wiechern am Sportplatzring. Am vergangenen Sonntag schoss erneut Defensivmann Anklam (19) den einzigen SVW-Treffer bei der 1:2-Niederlage auf neutralem Platz im Hammer Park gegen den MSV. Schafft der SVW, der im Sommer 2009 als Vorletzter aus der Hansa-Staffel abstieg, nun den sofortigen Wiederaufstieg, käme dies einer Wachablösung auf der Elbinsel gleich, nachdem der Nachbar ESV Einigkeit Wilhelmsburg gerade als Vorletzter der Landesliga Hansa (wo mit dem FC Türkiye nun nur noch ein Wilhelmsburger Klub kickt) in die Bezirksliga Süd abstieg.


Um 18.55 Uhr beginnt der Live-Ticker, bei dem Sie, liebe Leser, nichts verpassen: Tore, Karten, Auswechslungen, spannende Szenen – mit dem SportNord-Live-Ticker sind Sie quasi live dabei. Um zum Live-Ticker zu gelangen, klicken Sie bitte einfach auf den unten stehenden Link!

(JSp)


Link: Zum SportNord-Live-Ticker

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.