Oberliga: Unentschieden am Moorweg
04.03.2009

Wenig Höhepunkte bescherte dem Fernseh-Zuschauer das DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen dem Zweitligisten 1. FSV Mainz 05 und dem Bundesligisten FC Schalke 04 (1:0). Kaum ansprechender war, ebenfalls am Dienstagabend, das Oberliga-Nachholspiel zwischen dem SC Egenbüttel und HSV Barmbek-Uhlenhorst – aber immerhin sahen die hundert Zuschauer dabei doppelt so viele Tore wie am Mainzer Bruchweg.

Am Rellinger Moorweg gab es in der ersten Halbzeit kaum gute Chancen. Bitter für die Egenbütteler: Ihr erfahrenster Spieler, Mario Schacht, knickte nach 32 Minuten ohne gegnerische Einwirkung unglücklich weg und erlitt vermutlich einen Bänderriss im Knöchel. Nach dem Seitenwechsel gingen dann die Gäste in Führung: Nach einer Flanke von Danijel Peric gelang es der SCE-Abwehr nicht, den Ball zu klären; Faik Algan leitete die Kugel zu Markus Hasenpusch weiter, und der 34-jährige Torjäger vollstreckte zum 0:1 (55.). „Anschließend haben wir aber ordentlich Druck gemacht“, berichtete Klaus Hinz, der sich um die Internet-Seite der Egenbütteler kümmert, gegenüber SportNord.

So ergaben sich für die lauf- und kampfstarken Hausherren gute Gelegenheiten: Jan Fritz scheiterte am Pfosten (61.), und als dessen Sturmpartner Jan Erdmann freistehend abzog, konnte BU-Keeper Mikail Develi den Ball mit den Fingerspitzen noch über die Latte lenken – eine Glanzparade (67.). Zehn Minuten später war Develi, der im Kreis Pinneberg aus seiner Zeit beim VfL Pinneberg (Saison 2003/2004) noch gut bekannt ist, aber chancenlos: Nachdem Gäste-Akteur Sören Wolters den Ball vertändelt hatte, jagte Erdmann ihn aus 20 Metern zum 1:1 unter die Latte (77.). „In der Schlussphase hatten wir noch einige Gelegenheiten und waren dem Sieg am Ende näher“, so Hinz.

Weil es beim 1:1 blieb, hat Egenbüttel als Vorletzter nun vier Punkte Rückstand auf den rettenden 14. Rang, Barmbek-Uhlenhorst ist weiter Tabellen-Achter. Hinz analysierte: „Unter dem Strich es das Unentschieden leistungsgerecht. In der ersten Halbzeit hat man uns angemerkt, dass es unser erstes Punktspiel im neuen Jahr war, und BU gegen den SV Lurup und beim ASV Bergedorf 85 schon zwei Oberliga-Partien absolviert hatte ... Nach dem Seitenwechsel lief der Ball dann bei uns ganz gut, da waren wir stärker.“ Am Freitag, 6. März, gastiert der SCE nun beim Viertletzten VfL 93. „Das ist ein richtungweisendes Spiel“, betonte Hinz abschließend. (JSp)


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.