Regionalliga: Kein Hamburger Team will aufsteigen
01.04.2014

Auch, wenn diese Meldung am Dienstag, 1. April veröffentlicht wird, ist sie kein April-Scherz, sondern (traurige) Realität! Wie der Norddeutsche Fußball-Verband in einer Pressemitteilung bekanntgab, haben 27 Vereine fristgerecht ihre Zulassung zur Regionalliga Nord für die Saison 2014/2015 beantragt, darunter die vier aktuellen Hamburger Regionalligisten (SC Victoria Hamburg, Eintracht Norderstedt, Hamburger SV II, FC St. Pauli II).

Aber: Aus der Oberliga Hamburg ist kein Verein dabei! Dies hat auch Auswirkungen auf die Auf- und Abstiegsregelung im Hamburger Amateur-Bereich (siehe unten verlinkte Übersicht). Die Aufstiegsrunde der norddeutschen Fünftligisten wird, sofern der einzige Bewerber aus der Schleswig-Holstein-Liga (der VfB Lübeck), der einzige Bewerber aus der Bremen-Liga (der Bremer SV) und mindestens zwei der fünf Bewerber aus der Oberliga Niedersachsen (U.S.I. Lupo Martini Wolfsburg, VfV Borussia 06 Hildesheim, 1. FC Germania Egestorf/Langreder, Lüneburger SK Hansa und FT Braunschweig), die einen Direktaufsteiger stellt, jeweils eine Zulassung vom Nord-FV erhalten, mit drei Mannschaften über die Bühne gehen (siehe unten aufgelisteten Spielplan).

Sollte der Bremer SV keine Zulassung erhalten, würden Lübeck und der zweitbestplatzierte Niedersachsen-Bewerber direkt aufsteigen, ohne Aufstiegsspiele zu bestreiten. Das gleiche gilt für den Fall, dass Lübeck keine Zulassung erhält: Dann gehen der Bremer SV und der zweitbeste Niedersachsen-Bewerber direkt hoch. Sollten weder der Bremer SV noch Lübeck eine Zulassung bekommen, würden neben dem besten Niedersachsen-Bewerber, der ohnehin automatisch aufsteigt, auch der zweit- und drittbeste Bewerber aus Niedersachsen aufsteigen. Sollten in diesem Fall aus Niedersachsen nicht genügend Teams eine Zulassung erhalten, würde sich die Anzahl der Absteiger entsprechend verringern, was wiederum eine Chance für „Vicky“ sein könnte ...


Aus den einzelnen Landesverbänden des Nord-FV haben folgende Vereine einen Zulassungsantrag für die Regionalliga Nord für die kommende Saison gestellt:

Niedersachsen (16 Vereine): VfL Osnabrück (Dritte Liga), SV Meppen, VfB Oldenburg, SV Wilhelmshaven 92, Goslarer SC 08, BV Cloppenburg, TSV Havelse, BSV Schwarz-Weiß Rehden, TSV Eintracht Braunschweig II, VfL Wolfsburg II, Hannover 96 II (alle Regionalliga Nord), U.S.I. Lupo Martini, VfV Borussia 06 Hildesheim, 1. FC Germania Egestorf/Langreder, Lüneburger SK Hansa und FT Braunschweig (alle Oberliga Niedersachsen)
Hamburg (vier Vereine): SC Victoria Hamburg, Hamburger SV II, FC St. Pauli II und Eintracht Norderstedt (alle Regionalliga Nord)
Bremen (zwei Vereine): SV Werder Bremen II (Regionalliga Nord) und Bremer SV (Bremen-Liga)
Schleswig-Holstein (fünf Vereine): Holstein Kiel (Dritte Liga), ETSV Weiche Flensburg, VfR Neumünster, SV Eichede (alle Regionalliga Nord) und VfB Lübeck (Schleswig-Holstein-Liga)

Die norddeutsche Zulassungskommission tagt am Montag, 12. Mai. Ihr gehören an: Der Vorsitzende Thomas Fürst (Bremen), Gerhard Oppermann (Hannover), Peter Niemann (Bad Schwartau) und Daniel Diebold (Bönningstedt).


Spielplan Aufstiegs-Dreier-Runde

Erster Spieltag am Sonnabend, 31. Mai, 14 Uhr:
Schleswig-Holstein 1 – Niedersachsen 2

Zweiter Spieltag am Dienstag, 3. Juni, 19.30 Uhr:
Niedersachsen 2 – Bremen 1
oder Bremen 1 - Schleswig-Holstein 1

Dritter Spieltag am Sonnabend, 7. Juni, 15 Uhr:
Bremen 1 – Schleswig-Holstein 1
oder Niedersachsen 2 - Bremen 1

Eventuelles Entscheidungsspiel (auf neutralem Platz):
Dienstag, 10. Juni, 19.30 Uhr

Achtung: Im Falle einer Dreier-Runde bestreitet der Verlierer des ersten Spiels die zweite Partie. Endet die erste Begegnung mit einem Unentschieden, finden die anderen Spiele gemäß der Auslosung statt.

Zu einem Entscheidungsspiel würde es kommen, wenn zwei Mannschaften, die nicht am letzten Spieltag im direkten Duell aufeinander treffen, sich mit einem Unentschieden trennten und nach dem Abschluss der Aufstiegsrunde exakt punkt- und torgleich sind.

Link: SportNord-Übersicht vom 01.04.2014 zur Auf- und Abstiegsregelung in Hamburg im Juni 2014

Kommentare zum Artikel:



zurück
Druckversion


.